Meiden Sie die Standard-VESA-Treiber

24. Februar 2010
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Für den Fall, dass Ubuntu Ihre Grafikkarte nicht von Haus aus unterstützt, aktiviert Ubuntu zunächst die Standard-VESA-Treiber. Das bringt allerdings diverse Einschränkungen mit sich.

So unterstützen die VESA-Treiber nur vergleichsweise wenige Auflösungen und Bildwiederholfrequenzen. Um aktuelle 16:9-Displays in der optimalen, sprich nativen Auflösung betreiben zu können, fehlen dem VESA-Treiber schlicht die nötigen Auflösungsprofile. Auch bleiben viele Funktionen moderner Grafikkarten ungenutzt wie beispielsweise der Zweischirmbetrieb oder die 3D-Beschleunigung. Zu guter Letzt bremst der VESA-Treiber die Leistungsfähigkeit der Grafikchips bei der Darstellung von 2D-Inhalten erheblich aus, sodass sich nicht einmal Videos flüssig abspielen lassen. Viele Gründe also, die für die Wahl eines leistungsfähigeren Treibers sprechen.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"