Mit „Virtual Volumes“ auf ext2/3- und ReiserFS-Partitionen zugreifen

26. Februar 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Stellen Sie die Verbindung zu den Linux-Laufwerken mit nur einem Mausklick her

Eine Alternative zu Ext2 IFS, die neben Lese- und Schreibzugriffen auf ext2/3-Partitionen auch den lesenden Zugriff auf ReiserFS-Partitionen ermöglicht, ist das Tool Virtual Volumes. Ein Highlight von Virtual Volumes ist die Möglichkeit, auf Partitionen zuzugreifen, die zu Software-RAIDs zusammengeschaltet sind oder sich als dynamische Partitionen über mehrere physikalische Festplatten erstrecken. Selbst Lese- und Schreibzugriffe auf Festplatten-Images, die mit der Virtualisierungslösung VMware erstellt wurden, sind möglich.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"