Red Hat und Microsoft handeln bei Server-Virtualisierung

17. Februar 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Laut Red Hat haben die Kunden einen hohen Bedarf an Interoperabilität bei der Server-Virtualisierung. Deshalb wollen Red Hat und Microsoft zusammenarbeiten und sicherstellen, dass Red Hat Enterprise Linux als virtuelle Maschine unter dem Microsoft-Hypervisor laufen kann. Im Gegenzug, soll der Windows Server als virtuelle Maschine unter Red Hat Enterprise Linux problemlos betrieben werden können. Auch soll der technische Support für die Anwender verbessert werden.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"