Richten Sie NFS-Netzwerkfreigaben unter Ubuntu ein

29. September 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Neue Verzeichnisse sind mit wenigen Mausklicks via NFS freigegeben

Hakt es unter Vista mit der SMB-Kommunikation mit Linux-Clients oder Geräten wie NAS-Festplattenmassenspeicher, können Sie auf das Network File System, kurz NFS, ausweichen. Unter Ubuntu richten Sie NFS-Netzwerkfreigaben wie folgt ein:

  1. Starten Sie die Synaptic-Paketverwaltung („SystemAdministrationSynaptic-Paketverwaltung“) und installieren Sie zunächst die folgenden Pakete: „nfs-common“, „nfs-kernel-server“ und „portmap“.
  2. Um Verzeichnisse via NFS freizugeben, klicken Sie zunächst in der Gnome-Menüleiste unter „SystemAdministrationGemeinsame Ordner“ auf dem Register „Gemeinsame Ordner“ auf „Hinzufügen“.
  3. Navigieren Sie dann unter „Pfad“ zum freizugebenden Verzeichnis und stellen Sie die Option „Freigeben über“ auf „Unix-Netzwerke (NFS)“.
  4. Anschließend klicken Sie in der Rubrik „Zugelassene Rechner“ auf „Hinzufügen“ und geben wahlweise den Namen, die IP-Adresse oder das Netzwerk des Client-PCs ein.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"