Schadsoftware überfällt DSL-Router mit Linux

25. März 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Die Schadsoftware Psyb0t dringt seit einigen Monaten in DSL-Router ein. Betroffen sind alle Geräte die unter Linux mit einer MIPS-CPU ausgestattet sind. Alle befallenen Geräte werden dann zu einem Botnet vereint und warten auf Kommandos des Versenders. Das Botnet soll aber mittlerweile deaktiviert sein. Dennoch ist es das erste Mal, das im größeren Maßstab Linux-Geräte angegriffen werden.

Da das Dateisystem auf den betroffenen DSL-Routern nur mit Leserechten eingebunden ist, kann die Schadsoftware durch einen Neustart des DSL-Routers schnell entfernt werden. Zusätzlich sollte ein sicheres Passwort für den Admin-Zugang eingerichtet und die Firmware aktualisiert werden.  

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"