Setzen Sie den Klassiker ClamAV in Ihrem Linux-System ein

20. Februar 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Zu den Linux-Antivirenprogrammen der ersten Stunde zählt der inzwischen weit verbreitete Open-Source-Scanner ClamAV.

Statt per Kommandozeile können Sie ClamAV auch bequem über eine grafische Benutzeroberfläche steuern

Der Virenscanner wartet neben dem obligatorischen „On-Demand“-Scanner, der Dateien und Verzeichnisse auf manuellen Befehl hin untersucht, auch mit einem „On-Access“-Scanner auf. Letzterer läuft als permanenter Dienst im Hintergrund und überprüft zur Laufzeit alle Programme und Dateien, die in den Arbeitsspeicher geladen werden. Laden Sie beispielsweise über den Browser eine virenverseuchte Datei aus dem Internet herunter, schlägt der Scanner unmittelbar Alarm – immer vorausgesetzt, dass bereits entsprechende Virensignaturen bereitstehen, die den Eindringling als solchen entlarven. Zusätzlich verfügt ClamAV über eine Schnittstelle, über den Sie den Scanner in Mail-Programme einbinden können, so dass Sie künftig auch vor virenverseuchten E-Mails geschützt sind.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"