Stellen Sie den NVIDIA-Treiber ein

24. Februar 2010
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Für NVIDIA-Grafikkarten stehen momentan nicht weniger als drei Treiberpakete zu Auswahl: Neben dem Treiber des Herstellers („nvidia“) existieren noch zwei Open-Source-Treiber „nv“ sowie „nouveau“.

Der standardmäßig unter Ubuntu zum Einsatz kommende Treiber „nv“ bietet nur einen äußerst dürftigen Funktionsumfang. So fehlen diesem beispielsweise 3D-Beschleunigung, sodass keine modernen Desktop-Effekte möglich sind. Auch eine Nutzung des Zweischirmbetriebs ist mit dem „nv“-Treiber nicht möglich. Letztlich reicht der Funktionsumfang für die Aktivierung des korrekten Grafikmodus und für die Darstellung von 2D-Objekten aus – mehr nicht. Ein weiteres Problem ist, das der „nv“-Treiber viele der neueren Karten und Grafikchipsätze von NVIDIA nicht mehr unterstützt. Vielversprechender ist der noch recht junge „nouveau“-Treiber. Dieser bietet nicht nur experimentelle 3D-Unterstützung, sondern kommt auch mit moderneren NVIDIA-Karten zurecht. Installieren können Sie den Treiber über die Synaptic-Paketverwaltung.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"