Stellen Sie mit Gnome eine Verbindung zu Servern her

29. Juni 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

In Gnome verbinden Sie sich schnell mit einem anderen Rechner

Mit dem Dateimanager von Gnome ist eine Verbindung zu Ihrem Home- oder einem anderen Server schnell aufgebaut. Um darauf zuzugreifen, wählen Sie einfach „OrteVerbindung zu Server“. Im folgenden Dialogfenster wählen Sie zunächst den Dienst. Hier können Sie beispielsweise auf eine FTP-Seite, eine Windows-Freigabe, einem WebDav-Server oder ein SSH-Server zugreifen. Je nachdem, was Sie hier wählen, erscheinen andere Felder, die Sie ausfüllen müssen.

  1. Für eine SSH-Verbindung wählen Sie „SSH“, gefolgt von der Eingabe der Server-Adresse. Tragen Sie dazu in das Feld „Server“ die IP-Adresse des Servers ein, beispielsweise „192.168.178.29“. Außerdem benötigen Sie einige optionale Informationen. Einen „Port“ müssen Sie nur angeben, wenn Sie einen anderen als den Standard-Port benutzen; für eine SSH-Verbindung ist das der Port 22, für HTTP der Port 80. Üblicherweise bleibt dieses Feld allerdings leer.
  2. Wichtiger ist der „Ordner“. Hier tragen Sie das Verzeichnis auf dem Fremdrechner ein, das Sie mit der Verbindung öffnen möchten. Wenn Sie sich als normaler Benutzer anmelden, tragen Sie hier beispielsweise „/home/IhrBenutzername“ ein. So gelangen Sie nach dem Verbindungsaufbau direkt in Ihr Benutzerverzeichnis. Als „Benutzername“ tragen Sie Ihren Benutzernamen auf dem Fremdrechner ein. Diesen Benutzernamen müssen Sie nicht angeben, wenn Sie sich mit einem öffentlichen FTP-Server verbinden.
  3. Schließlich können Sie noch ein „Lesezeichen hinzufügen“. Der „Lesezeichenname“ erscheint im „Orte“-Menü von Gnome ebenso wie im Dateimanager. Arbeiten Sie allerdings – wie in diesem Beitrag beschrieben – mit wechselnden IP-Adressen, bringt das Anlegen eines Lesezeichens nichts, da Sie die Eigenschaften über den Dateimanager nicht ändern können.
  4. Sobald Sie die Information eingegeben haben, klicken Sie auf die Schaltfläche „Verbinden“. Ist der Verbindungsaufbau erfolgreich, wird der Inhalt des entfernten Servers angezeigt. Auf dem Desktop erscheint außerdem ein Symbol, das die SSH-Verbindung besteht. Nun können Sie  Dateien und Ordner aus dem oder in das Fenster ziehen, um sie zu kopieren oder zu verschieben.

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"