Wählen Sie zwischen einer Hard- und softwarebasierte RAID-Lösung

16. März 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Haben Sie sich für die Installation eines RAID-Systems entschlossen, bieten sich Ihnen mehrere Möglichkeiten an.

Der preiswerteste und zugleich einfachste Weg zum RAID-System unter Linux führt über ein Software-RAID: Aktuelle CPUs besitzen genügend Leistungsreserven, um RAID-Systeme komplett in Software zu realisieren. Dabei kümmern sich spezielle Kernel-Treiber um die RAID-konforme Verteilung der Daten auf die angeschlossenen Festplatten und überlassen der CPU das Berechnen der Prüfsummen. Nachteil dieser Lösung: Vor allem auf älteren Systemen ist die zusätzliche CPU-Belastung durch das Software-RAID spürbar – das System reagiert merklich träger.

Eine Alternative zu Software-RAIDs sind sogenannte Host-RAID-Systeme. Die RAID-Funktionen stecken hierbei entweder direkt im Chipsatz oder in einem separaten Controller-Chip auf dem Motherboard. Ebenfalls in diese Kategorie fallen preiswerte RAID-Adapter ohne eigenen Prozessor. Auch in diesen Fällen übernimmt Ihre CPU in Verbindung mit entsprechenden Treibern den Großteil der Arbeit. Im Vergleich zu Software-RAIDs bieten Host-RAID-Lösungen den Vorteil, dass sie zusätzliche Anschlüsse für weitere Festplatten bereitstellen. Das ist praktisch, falls auf Ihrem Motherboard nur vier PATA-Anschlüsse vorhanden sind, von denen möglicherweise bereits zwei von CD/DVD-Laufwerken in Beschlag genommen sind. Vollwertige RAID-Adapter mit eigenem Prozessor, die die CPU spürbar entlasten, sind überwiegend im Server-Bereich anzutreffen und kosten ab 200 Euro.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"