Reparieren Sie im Notfall Ihre Partitionstabelle

28. Dezember 2011
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Wenn die Partitionstabelle beschädigt ist, bleibt das System nach dem Start hängen und friert ein. Dann kommen Sie nicht mehr an Ihre Daten, ins Internet und an Ihre vertrauten Programme.

Im Bild sehen Sie das Software-Center von Ubuntu und das zur Installation ausgewählte Tool gpart.

Das Tool gpart ist im Software-Center von Ubuntu enthalten

Wenn die Partitionstabelle Ihrer Festplatte durch eine System-Störung beschädigt oder sogar gelöscht wird, geht erst mal gar nichts mehr. Um die die Partitionstabelle wiederherzustellen, können Sie jedoch ein Linux-Tool wie gpart einsetzen. Das Gute daran: gpart unterstützt fast alle gängigen Dateisysteme. So können Sie beispielsweise im Fehlerfall auch die Partitionstabelle Ihrer Windows-Laufwerke wiederherstellen.

Installieren Sie das Tool mit dem Software-Center von Ubuntu

Um gpart nutzen zu können, müssen Sie das Tool zuerst installieren. Unter Ubuntu gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Stellen Sie sicher, dass der PC an das Internet angeschlossen ist und klicken Sie in der Starterleiste auf UBUNTU SOFTWARE-CENTER.
  2. Geben Sie in das Suchfeld den Text GPART ein und klicken Sie auf den gleichnamigen Eintrag.
  3. Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch einen Klick auf INSTALLIEREN und geben Sie Ihr Passwort ein.

Gratis: Linux Startpaket inkl. Ubuntu Vollversion

Jetzt parallel zu Windows installieren!

  • Nie wieder Windows-Fehlermeldungen
  • Nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgeben
  • Jetzt risikolos umsteigen und Geld sparen!
  • +viele weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail

Weitere Artikel zum Thema

Gratis: Linux Startpaket für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • + weitere Tipps im "Open-Source-Secrets" per e-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"