Word: Keine automatische Erkennung der Sprache

08. Mai 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

So sinnvoll und nützlich die Rechtschreibkorrektur von Word auch ist – standardmäßig nervt sie mit ihren eigensinnigen Entscheidungen: Es genügt bereits, einige englische Wörter zu schreiben, damit Word der Ansicht ist, dass es sich um einen komplett englischsprachigen Text handelt. Deshalb wird die Sprache auf Englisch umgeschaltet und gefundene Rechtschreibfehler korrigiert. Doch dadurch kommt es auch dazu, dass deutsche Wörter ‚korrigiert‘ werden, was zu peinlichen Fehlern führt:

So wird beispielsweise aus dem Verb „werden“ das englische „warden“, da Word von einem Tippfehler ausgeht und die Autokorrektur den vermeintlichen Fehler diskret beseitigt. Folge: Durch die Autokorrektur wird aus einem vermeintlichen Fehler ein richtiger Fehler, der wohl allen Lesern dieses Dokuments ins Auge sticht.

Vor solchen und anderen Peinlichkeiten können Sie sich jedoch schützen, indem Sie in der Statusleiste von Word auf die angezeigte Sprache klicken. Deaktivieren Sie anschließend die Option „Sprache automatisch erkennen“. Vergewissern Sie sich außerdem, dass „Deutsch (Deutschland)“ als Sprache ausgewählt ist.

Hinweis: Da Word nicht mehr automatisch zu erkennen versucht, in welcher Sprache Sie gerade schreiben, müssen Sie die Rechtschreibkorrektur für englischsprachige Passagen manuell anstoßen. Dies gilt natürlich auch für Text in anderen Sprachen.

Werden Sie mit unseren Tipps zum Word-Profi!

Jetzt gratis per E-Mail

In MS Office-Praxistipps finden Sie wertvolle Tipps zu Word, Outlook und Powerpoint: Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Textverarbeitung, Verwaltung von E-Mails, Terminen und Aufgaben sowie der Gestaltung und Erstellung von Präsentationen.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Office-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • jederzeit abbestellbar
  • + Gratis Newsletter MS Office-Praxistipps per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"