Gravierendes Sicherheitsleck im Internet Explorer – jetzt endlich gestopft

18. Dezember 2008
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Bereits seit dem letzten Wochenende wurde die akute Sicherheitslücke weltweit ausgenutzt, doch jetzt hat Microsoft einen Patch veröffentlicht, um Eindringlinge in die Schranken zu verweisen.

Das Sicherheitsloch klafft in allen aktuellen Versionen des Internet Explorer – auch die Beta-Versionen des Internet Explorer 8 sind betroffen. Diese Sicherheitslücke ist deshalb so gefährlich, weil bereits der Besuch einer entsprechend präparierten Webseite ausreicht, um das System unter die Kontrolle zu bringen. Ein Fehler in dem XML-Parser des Microsoft-Browsers führt dazu, dass beliebiger Code ausgeführt werden kann. Auf diese Weise lassen sich Trojaner und sonstige Schadsoftware einschleusen.

 

Sie können den Patch unter folgender Adresse herunterladen:

http://www.microsoft.com/technet/security/bulletin/ms08-078.mspx

 

Microsoft empfiehlt allen Anwendern, den Patch unverzüglich herunterzuladen und zu installieren.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!
Jetzt gratis per E-Mail

  • 3 Mal pro Woche kostenlose & praxisnahe Informationen zum Betriebssystem Windows im "Windows Secrets" per E-Mail! .
  • Immer als erstes die neusten Tipps & Tricks kennen
  • Für alle Anwender von Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 geeignet.

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Weitere Artikel zu Windows News

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"