Reparaturen an der Registry beheben nicht automatisch gravierende Fehler

22. Dezember 2008
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Ein Kardinalsweg zu einem stabilen und reibungslosen System soll das Reparieren der Registry sein, wenn man etlichen Tuning-Tools glaubt – doch dagegen spricht ein gewichtiges Argument:

Das jeweilige Reparatur-Programm müsste alle Anwendungen kennen, die bei Ihnen installiert sind, um die korrekten Einträge dieser Anwendungen in der Registry wiederherstellen zu können. Das mag zwar vielleicht bei häufig eingesetzten Anwendungen noch möglich sein, doch bei Zehntausenden von existierenden Programmen kann schlichtweg kein Reparatur-Programm für die Registry diese Mammutaufgabe stemmen.

Stattdessen steigt die Gefahr, dass diese vermeintlich nützlichen Tools lediglich eine Verschlimmbesserung darstellen und wichtige Einträge in der Registry beschädigen oder gar löschen.

Erhalten Sie regelmäßig die wichtigsten Windows-News in Ihr Postfach!
Jetzt gratis per E-Mail

  • 3 Mal pro Woche kostenlose & praxisnahe Informationen zum Betriebssystem Windows im "Windows Secrets" per E-Mail! .
  • Immer als erstes die neusten Tipps & Tricks kennen
  • Für alle Anwender von Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 geeignet.

Selbstverständlich können Sie den Gratis-Ratgeber auch unabhängig von einer Newsletter-Anmeldung anfordern. Schreiben Sie uns dazu bitte eine kurze E-Mail mit Link zu dieser Seite.

Weitere Artikel zu Windows News

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"