Aktuelle Treiber gegen Grafikkartenstörungen

16. Juni 2008
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Beseitigen Sie Grafikkartenstörungen durch einen aktuellen Treiber

Treiberprobleme können verschiedene Auswirkungen haben: von flackernden Texturen bei Spielen bis zum kompletten Absturz Ihres PCs. Um solche Probleme zu vermeiden, sollten Sie mindestens einmal im Jahr alle Treiber aktualisieren.

Den Treiber für Ihre Grafikkarte sollten Sie sogar alle zwei Monate auf den neuesten Stand bringen. Denn führende Hersteller wie ATI und Nvidia veröffentlichen etwa alle vier bis acht Wochen neue Treiber. Meist werden damit bis zu zwei Dutzend Grafikfehler bei aktuellen 3D-Anwendungen, hauptsächlich Spielen, korrigiert. Für Onboard-Grafikchips gilt das Gleiche.

Tipp! Wenn Sie eine Grafikkarte kaufen, sollten Sie gleich einen aktuellen Treiber vom Chiphersteller herunterladen. Verwenden Sie nur dann den Treiber aus dem Paket zur Grafikkarte, wenn Ihr System (noch) keine Internetverbindung hat. Denn der mitgelieferte Treiber ist manchmal bis zu einem halben Jahr alt und damit nicht mehr zeitgemäß.

Windows Treiber Probleme beheben
Kostenlose Treiber Tipps im Windows Secrets per E-Mail + Windows Treiber-Hilfe

  • Treiber Check: So bleiben Ihre Treiber immer aktuell
  • Sicherheit: So verhindern Sie fehlerhafte Treiberinstallationen
  • Pannenhilfe: So lösen Sie Ihre Treiber-Probleme schnell und dauerhaft

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.


Weitere Artikel zum Thema

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail

Herausgeber: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG
Sie können den kostenlosen E-Mail-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.

DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"