Diese Vorteile hat die Nutzung eines Virtualisierungsprogramms

03. August 2015

VirtualBox simuliert in einem normalen Windows-Fenster eine PC-Umgebung, in der Sie ein anderes Betriebssystem installieren können – ein „PC im PC“.

Das bringt massive Vorteile:

  • Der Startbereich Ihrer Festplatte bleibt durch das andere Betriebssystem unangetastet. Windows 7 startet nach wie vor wie gewohnt und ohne Bootmanager.
  • Sie brauchen keine zusätzliche Partition für das andere Betriebssystem einzurichten. Das bedeutet: Sie können Ihre Laufwerke unverändert lassen, brauchen weder Platz zu schaff en noch hinterher eine überfl üssige Partition zu löschen.
  • Selbst wenn bei der Installation des fremden Betriebssystems etwas schiefgeht, bleibt die Funktionsfähigkeit Ihres Windows 7 komplett erhalten.

Diese Voraussetzungen sollte Ihr PC erfüllen

Damit es mit der Installation des virtuellen Computers klappt, sollte Ihr PC:

  • mindestens 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und
  • 20 bis 30 Gigabyte freien Festplattenspeicher

besitzen. Der Arbeitsspeicher sollte nicht kleiner sein, weil später Windows 7 und das andere Betriebssystem gleichzeitig auf Ihrem Computer laufen. 2 Gigabyte pro Betriebssystem stellen einen flüssigen Betrieb sicher. 20 bis 30 Gigabyte Festplattenspeicher werden für die Daten des virtuellen Computers benötigt.

Windows Treiber Probleme beheben
Kostenlose Treiber Tipps im Windows Secrets per E-Mail + Windows Treiber-Hilfe

  • Treiber Check: So bleiben Ihre Treiber immer aktuell
  • Sicherheit: So verhindern Sie fehlerhafte Treiberinstallationen
  • Pannenhilfe: So lösen Sie Ihre Treiber-Probleme schnell und dauerhaft


Weitere Artikel zum Thema

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"