Druckaufträge beenden und Druckwarteschlange löschen

24. März 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Wenn man Computerbesitzer nach der kostbarsten Substanz auf der Welt fragt, schießt vielen Anwendern wohl spontan "Druckertinte!" aus dem Mund. Tatsächlich lassen sich viele Hersteller für das kostbare Nass fürstlich entlohnen. Deshalb sehen viele Nutzer rot, wenn der Drucker nicht per Mausklick gehorcht und sich Druckaufträge abbrechen lassen:

Oftmals kommt es vor, dass ein Dokument bereits ausgedruckt wird und doch noch ein Vertipper oder eine fehlerhafte Formatierung entdeckt wird. Deshalb soll der Druckauftrag umgehend abgebrochen werden, damit nicht mehr Druckertinte als nötig vergeudet wird. Doch der Drucker denkt nicht im Traum daran, seine Arbeit einfach einzustellen und druckt munter weiter. Schuld an diesem Problem ist die sogenannte Druckerwarteschlange:

Windows legt zum Drucken eine temporäre Datei an, in der alle benötigten Daten landen. Diese Datei wird jedoch von Windows benutzt, wenn der Druckauftrag abgebrochen wird. Deshalb kann sie nicht gelöscht werden und blockiert deshalb den Drucker. Doch Sie müssen nicht mehr länger tatenlos zusehen, wie Ihre Tinte vergeudet wird:

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf Ihrem Desktop und wählen Sie den Befehl "Neu/Textdatei" aus dem Kontextmenü aus.

Kopieren Sie jetzt die folgenden Befehle in die Textdatei:

@echo off

echo Druckprozess wird gestoppt

echo.

net stop spooler

echo Temporäre Druckdaten werden entfernt

echo.

FOR %%A IN (%systemroot%\system32\spool\printers\*.*) DO DEL %%A

echo Druckprozess wird jetzt wieder gestartet

echo.

net start spooler

Diese Befehle sorgen dafür, dass der Druckprozess angehalten und die temporären Daten von Ihrem Rechner gelöscht werden. Anschließend wird der Druckprozess wieder gestartet.

Diese Textdatei speichern Sie jetzt unter einem beliebigen Namen - beispielsweise "Druckprozess beenden" auf Ihrem Desktop ab.

Anschließend müssen Sie noch die Dateiendung von "txt" in "bat" ändern - dies ist notwendig, damit die Datei von Windows als Sammlung einzelner Befehle erkannt und entsprechend ausgeführt wird.Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Textdatei und wählen Sie den Befehl "Umbenennen" aus dem Kontextmenü aus.

Falls bei Ihnen die Dateiendung der Textdatei nicht angezeigt wird, klicken Sie im Windows-Explorer auf "Organisieren/Ordner- und Suchoptionen" und deaktivieren Sie auf dem Register "Ansicht" die Option "Erweiterungen bei bekannten Dateitype ausblenden".

Hinweis: Sie benötigen Admin-Rechte, damit Sie den Druckauftrag abbrechen können. Außerdem sollten Sie keinesfalls die Informationen aus diesem Beitrag nutzen, um die Druckaufträge zu beenden, die über einen Druckserver geschickt werden. Denn ein Druckserver wird in der Regel von zahlreichen Anwendern genutzt. Sie laufen dadurch also Gefahr, auch die Druckaufträge anderer Anwender zu beenden. Vergewissern Sie sich also vorher, dass keine anderen Druckaufträge abgebrochen werden.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"