Windows 7: Stabilität mit Bordmitteln erhöhen

08. Januar 2012
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

In Windows 7 hat Microsoft das Wartungscenter integriert, mit dem Sie häufige Fehler, Probleme und Instabilitäten analysieren und beseitigen können:

Zuverlässigkeit anzeigen im Wartungscenter von Windows 7

  1. Im Systray (dem Bereich links neben der Systemuhr) finden Sie ein Fähnchen-Symbol, auf das Sie klicken. Alternativ dazu klicken Sie auf „Systemsteuerung/Wartungscenter“ und dort auf „Zuverlässigkeitsverlauf anzeigen" (auf unserem Screenshot ist die genaue Position dieser Option mit einem roten Pfeil markiert).
  2. Wechseln Sie dann in den Bereich "Wartung", um das Wartungscenter aufzurufen.
  3. Dort finden Sie den "Zuverlässigkeitsverlauf", der Ihnen bereits eine grobe Einschätzung liefert, wie reibungslos Ihr PC läuft:

Auf einer Skala von 1 (absolut instabil) bis 10 (perfekter Zustand) wird dort die Zuverlässigkeit angezeigt. Ein Wert von 10 ist allerdings fast unmöglich zu erreichen, da das Wartungscenter eine ganze Reihe sogenannter Anwendungsprobleme aufzeichnet: Neben Bluescreens und gravierenden Windows-Fehlern werden auch abstürzende Anwendungen sowie weitere Fehler im Zuverlässigkeitsverlauf vermerkt.

Bei den Informationen handelt es sich hingegen um Details wie vorgenommene Updates sowie installierte bzw. deinstallierte Anwendungen. Hier lassen sich häufig bereits die Ursachen für plötzlich abstürzende Programme ablesen: Haben Sie ein Update installiert und seitdem stürzt z.B. der Adobe Reader immer wieder ab? Dann dürfte das Update schuld an den Abstürzen sein – in diesen Fällen sollten Sie sich erkundigen, ob bereits ein neues Update vorliegt, das diesen Fehler beseitigt.

Windows bietet Ihnen mit der Schaltfläche „Lösung anzeigen“ eine praktische Hilfe an: Ein Klick genügt häufig, um das Problem aus der Welt zu schaffen.

Aktivieren Sie außerdem unter „Wartungscenter/Wartung“ die Option „Automatisch nach Lösungen suchen und gegebenenfalls zusätzliche Berichtsdaten senden“, damit Windows 7 Sie automatisch mit Lösungen zu gefundenen Problemen und Fehlern versorgt.Das Fähnchen im Systray weist Sie dann darauf hin, falls Lösungen zu vorhandenen Fehlern und Problemen vorhanden sind.

Hinweis: Viele Windows-Probleme und abstürzende Anwendungen bekommt man als Nutzer gar nicht mit. Machen Sie sich also keine allzu großen Sorgen, falls der Zuverlässigkeitsverlauf darauf hindeutet, dass auf Ihrem Rechner doch nicht alles so rund läuft, wie es den Anschein hat. Microsoft zeichnet penibel jeden Fehler auf – doch nicht jeder Fehler muss zwangsläufig zu einem instabilen System führen. Erst wenn eine Anwendung wiederholt zu Fehlern führt, sollten Sie aktiv werden. Einmalig vorkommende Abstürze sind hingegen kein Alarmsignal und können durchaus vorkommen, da Anwendungen immer komplexer werden.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"