So beheben Sie Druckerstau im Netzwerk

09. Juli 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

In Haushalten mit mehreren Rechnern, aber nur einem Drucker oder in Büros werden Druckaufträge durchs Netzwerk an den Drucker geschickt. Wird dieser Druckauftrag jedoch nicht erwartungsgemäß erfüllt, kann es sich dabei um einen Stau im Druckauftragsspeicher handeln. Doch diesen Stau können Sie schnell beseitigen und wieder für freie Fahrt auf der Datenautobahn sorgen:

Klicken Sie dazu im Druckerordner doppelt mit der linken Maustaste auf den entsprechenden Drucker. Alternativ dazu können Sie auch auf das kleine Druckersymbol im Informationsbereich der Taskleiste klicken.

Das Fenster, das sich daraufhin öffnet, listet alle noch nicht abgearbeiteten Druckaufträge auf. Falls sich dort ein Druckauftrag mit dem Status „Fehler“ findet, blockiert dieser Druckauftrag alle nachfolgenden Druckaufträge und ist somit für den Stau verantwortlich. Falls es sich um Ihren privaten Drucker handelt, können Sie diesen Druckauftrag ganz einfach abbrechen: Markieren Sie den Druckauftrag einfach und klicken Sie anschließend auf „Abbrechen“.

Bei Firmendruckern fehlt hingegen oft die Berechtigung, einen Druckauftrag einfach abzubrechen. Sie müssen stattdessen den Urheber dieses Druckauftrags ausfindig machen: In der Spalte „Besitzer“ steht der Name des Absenders dieses Druckauftrags. Bitten Sie diese Person bzw. Abteilung anschließend, diesen Druckauftrag zu entfernen, damit Ihr Druckauftrag ausgeführt werden kann.

Gratis-Download: Anleitung Windows 10 Boot-Stick erstellen
Jetzt gratis per E-Mail

  • Experten-Anleitung Windows 10 Boot Stick erstellen
  • Computer von Stick booten
  • Wie Sie einen BootScan durchführen
  • Ultimate Boot Stick - alle Infos
  • + viele weitere Tipps im "Windows Secrets" per E-Mail!


Weitere Artikel zum Thema

Jetzt gratis sichern:

Kostenloses Startpaket für Windows 10

  • + Gratis Newsletter Windows Secrets per E-Mail
DDV Qualitätsstandard E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.
Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"