So finden Ihr Auto und Ihr Android-Smartphone per rSAP zueinander

07. Juni 2017
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Wer ein Auto mit „Mobilfunkvorbereitung“ sein eigen nennt, möchte auch gerne das Android-Smartphone als verbundenes Kommunikationsgerät nutzen. Das bringt schließlich durch das Freisprechen Komfortgewinn und mehr Sicherheit, Knöllchen wegen der unerlaubten Gerätehandhabung während der Fahrt werden eingespart. In der Praxis jedoch verstehen sich Kfz und Smartphone trotz existierendem rSAP Bluetooth-Protokoll oft nur mangelhaft oder garnicht. Diese Tipps helfen Ihnen weiter.

Um die Kommunikationseinrichtung eines Autos und ein Smartphone zu verbinden, ist das rSAP-Protokoll (remote SIM Access Profile) entwickelt worden. Dieses Bluetooth-Datenübertragungsprotokoll macht es möglich, dass von dem im Auto unsichtbar eingebauten Mobilfunkgerät („Mobilfunkvorbereitung“) mittels Bluetooth-Kurzstreckenfunk eine Verbindung mit der SIM-Karte eines Smartphones oder teils sogar klassischen Handys herstellt wird. Kopplung, Verbindung und der Praxiseinsatz sind allerdings trotz aller technischen Fortschritte bis heute in der Praxis erstaunlich wenig angekommen.

Entscheidend für die Koppelung von Kfz und Smartphone ist die Unterstützung des rSAP-Protokolls, wie es unter anderem VW bei entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen einsetzt. Dies entnehmen Sie dem Handbuch zu Ihrem Auto. Kleine Falle dabei: rSAP ist nicht identisch mit den Bluetooth-Freisprechanlagen mit dem Hands-Free-Profile, das vor allem Audi und BMW einsetzen. Zentraler Unterschied: Beim Hands-Free-Profile wird die Antenne des Mobilgeräts genutzt, was gegenüber rSAP eine wesentlich schlechtere Sende- und Empfangsqualität zur Folge hat.

Seitens der Android-Mobilfunkgeräte ist die rSAP-Unterstützung sehr uneinheitlich. Denn Android unterstützt genau wie iOS oder Windows Phone das rSAP-Protokoll von Hause aus nicht. Dieser Support wird also erst von manchen Android-Geräteherstellern hinzugefügt. Aktuell bieten die meisten Samsung-Galaxy-Smartphones sowie Nokia-Geräte eine rSAP-Unterstützung. Eine Liste der Smartphones mit rSAP-Unterstützung finden Sie an diesem Link bei Wikipedia. Nachfolgend wichtige Praxistipps zur Zusammenarbeit von Auto und Smartphone per rSAP:

  1. Es ist in jedem Fall einmalig die Koppelung zwischen Auto und Smartphone vorzunehmen. Dabei muss am Mobilfunkgerät die Bluetooth-Schnittstelle aktiviert sein. Zudem ist am Mobilgerät die Bluetooth-PIN des Kfz einzugeben, die Ihnen beim Kopplungsvorgang gemeldet wird. Seitens des Smartphones benötigen Sie unbedingt die SIM-PIN, denn die fragt die Kommunikationseinrichtung des Kfz ab, um auf die SIM-Karte zugreifen zu können.
  2. Wenn die einmalige Koppelung erfolgreich war, verbindet sich das Mobiltelefon zukünftig nach kurzer Zeit automatisch, sofern Bluetooth am Mobilgerät aktiv ist. Dann wird automatisch die GSM-Sende- und Empfangseinheit des Kfz genutzt.
  3. Sind Auto und Smartphone verbunden, wird der Mobilfunk Ihres Smartphones also abgeschaltet, was auch negative Folgen hat. Denn z.B. funktioniert dann der Datenfunk des Geräts nicht mehr, und die insbesondere im Auto praktische Google-Sprachsteuerung ist damit außer Gefecht gesetzt.
  4. Zudem kann über die Bluetooth-Schnittstelle in aller Regel dann nicht parallel auch noch z.B. auf dem Smartphone abgespielte Musik an Radio/Receiver des Fahrzeugs gefunkt werden. Ausweg: In vielen Fahrzeugen finden Sie einen analogen Audio-Eingang in Form einer Buchse AUX (Auxiliary, Hilfseingang). Wenn Sie den Ohrhörerausgang Ihres Smartphones per Kabel (2x 3,5 mm Stereo-Miniklinke) mit der AUX-Buchse verbinden, übertragen Sie Ihre Lieblingsmusik trotz aktivem rSAP vom Smartphone auf den Car-Receiver.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"