Handy, Bedienungsanleitung, Anwendungen, Einstellungen
© sitthiphong - Shutterstock

Mit diesen 5 Tipps und Tricks das Smartphone richtig bedienen

So klappt die richtige Bedienung kinderleicht

Vor allem Anfängern fällt es schwer, sich auf Smartphones und ihre zahlreichen Funktionen einzustellen. Die Fülle an Anwendungsmöglichkeiten und Apps kann schnell überfordern, besonders wenn man mit der Bedienung des Geräts noch nicht zu 100 Prozent vertraut ist. Diese fünf Tipps und Tricks helfen Ihnen beim richtigen Umgang mit dem Smartphone – sodass nichts schieflaufen kann.

Smartphone Bedienung – gewusst wie

Ob mit Freunden über WhatsApp schreiben, Fotos machen oder im Internet surfen – das Smartphone verfügt über zahlreiche Funktion, die den Alltag erleichtern. Mit dem handlichen Gerät haben Nutzer stets einen kleinen Computer in der Hosentasche, der in nahezu jeder Lebenslage weiterhilft.

Doch die zahlreichen Möglichkeiten der Mobilgeräte können auch überfordern. Smartphone-Anfänger sind häufig noch nicht ganz vertraut mit den neuen Technologien und kennen oftmals nur die Bedienung eines normalen Tastenhandys. Die Unterschiede zu den neuesten Modellen sind jedoch sehr groß – und kaum mit den Mobiltelefon-Vorgängern zu vergleichen. Und auch das Benutzerhandbuch kann nicht bei jedem Anliegen weiterhelfen.

Um die vielfältigen Möglichkeiten von Smartphones kennenzulernen, ist es sinnvoll, den Funktionsumfang des Handys Schritt für Schritt zu erkunden. So vermeiden Sie nicht nur Bedienungsfehler, sondern verbessern auch Ihren Umgang mit der Technik und werden flinker bei den verschiedenen Anwendungen des Geräts.

1. Das passende Smartphone finden

Bevor es überhaupt an die richtige Bedienung des Smartphones geht, sollten Sie sich überlegen, welches Smartphone zu Ihnen passt. Es gibt zahlreiche Modelle der verschiedenen Hersteller, die sich stark in Ihren Funktionen und auch der Leistung unterscheiden – was sich natürlich auch im Preis bemerkbar macht. Grundsätzlich müssen Sie zwischen den Betriebssystemen wählen. Die gängigsten sind iOS (Apple) und Android (Samsung, LG).

Tipp: Sind Sie Smartphone-Einsteiger, ist es sinnvoll, ein Gerät zu wählen, welches das gleiche Betriebssystem hat, wie die Handys im Freundes- und Familienkreis. So können Ihnen Ihre Liebsten bei einem Problem einfach weiterhelfen, da sie mit der Technik vertraut sind.

Welches Modell allerdings das richtige ist, hängt von der eigenen Nutzung ab – und natürlich vom Budget, welches Sie aufbringen möchten. Sofern Sie viel fotografieren oder Videos mit Ihrem Mobiltelefon aufnehmen wollen, empfiehlt sich ein Smartphone mit einer guten Kameraqualität.

Handys mit einem großen Bildschirm sind weitaus einfacher zu bedienen als ihre kleineren Geschwister. Unter dem Strich eignet sich als erstes Smartphone ein günstiges Modell. Denn bereits diese sind mit den wichtigsten Grundfunktionen ausgestattet und überzeugen zugleich mit einer guten Qualität in den meisten Anwendungen.

2. Die richtige Grundlage schaffen

Sobald Sie sich für ein Smartphone entschieden haben, müssen Sie dieses in Betrieb nehmen. Hierfür folgen Sie ganz einfach den Angaben im mitgelieferten Handbuch. Alternativ zum Büchlein gibt Ihnen das Smartphone die Anweisungen direkt auf dem Bildschirm.

Einrichtung des Smartphones

Im Zuge der Einrichtung Ihres Smartphones müssen Sie eine SIM-Karte einlegen, um mit dem Smartphone auch telefonieren und im Internet surfen zu können. Aber Achtung: Je nach Mobilfunkanbieter sind Sie durch einen SIM-Lock an eine bestimmte SIM-Karte gebunden. Weitere Einstellungen, die Sie bei der Einrichtung Ihres Smartphones treffen müssen, sind:

Falls Sie Probleme beim Einsetzen der Karte oder Aufsetzen des Handys haben, lassen Sie sich ruhig von anderen helfen oder fragen Sie einen Mitarbeiter bei Ihrem Mobilfunkanbieter nach einem Tipp. Ist die Einrichtung abgeschlossen, können Sie mit den Feinarbeiten fortfahren, um das Smartphone Ihren Ansprüchen anzupassen.

Bedienungshilfen am Smartphone: Das ist möglich

Vielen älteren Menschen fällt die Bedienung moderner Smartphones schwer. Die kleinen Texte sind oft nur schwer lesbar. Mit dem Finger die winzigen Symbole der Apps zu treffen, ist für viele Nutzer – auch die jüngeren – ein schweres Unterfangen. Doch es gibt einen Trick: In den Einstellungen vieler Smartphones sind Bedienungshilfen verfügbar.

Ob größere Schrift, Signaltöne oder Sprachsteuerung – es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich die Bedienung des Smartphones zu erleichtern. So kann der Anwender dem Sprachassistenten ganz einfach Fragen stellen, darüber einen Termin festlegen oder zahlreiche weitere Sprachbefehle erteilen.

Eine weitere Möglichkeit, das Smartphone auch für Senioren passend zu gestalten, sind Apps wie BIG Launcher Easy Phone, mit denen alle wichtigen Funktionen direkt zur Hand sind. Die restlichen Programme werden einfach ausgeblendet.

3. Mit den Möglichkeiten des Smartphones vertraut machen

Eine der wichtigsten Devisen, um den Umgang mit dem eigenen Smartphone zu optimieren: Lernen Sie Ihr Handy kennen! Jedes Modell hat gewisse Grundfunktionen, die Sie unbedingt erlernen sollten, denn nur dann machen die Anwendungen auch richtig Spaß und helfen Ihnen im Alltag weiter.

Telefonbuch und Telefon

Das Wichtigste an jedem Handy ist das Telefonbuch mit den Kontakten. Dieses ist bereits auf jedem Smartphone-Modell vorinstalliert. Denn trotz der zahlreichen Neuerungen und Funktionen, die mit den Apps kommen, dient das Smartphone hauptsächlich der Kommunikation. Im Register des Telefonbuchs können Sie Ihre Kontakte abspeichern. Fügen Sie dazu ganz einfach den Namen, die Telefonnummer und wenn Sie wollen auch die Anschrift und E-Mail-Adresse Ihrer Kontakte hinzu.

Eine weitere App auf Ihrem Handy ist das Telefon. Darüber rufen Sie Ihre Kontakte an, können aber auch eine andere Nummer in der Telefonapp-Tastatur eingeben. Zudem finden Sie in dieser App alle verpassten Anrufe und bereits gewählte Rufnummern. Bei einem Android-Handy haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit, mithilfe der Kurzwahl beliebte Telefonnummern abzuspeichern. Diese können Sie dann mit nur einem Fingertipp anrufen. Auch bei Apple-Geräten können Sie Ihre Favoriten abspeichern.

Kamera und Fotos: Mit dem Handy fotografieren

Jedes Smartphone besitzt eine Front- wie auch Rückkamera, mit der sich verschiedene Fotos aufnehmen lassen. In der Kamera-App können Sie nämlich nicht nur das Format der Aufnahme auswählen, sondern auch Filter, Belichtung und andere Modi festlegen. Viele Android-Smartphones haben zudem einen Profi-Modus, bei dem sich Belichtung, Schärfe wie auch Weißabgleich manuell einstellen lassen.

In der Galerie werden alle Aufnahmen in verschiedenen Ordnern abgespeichert, sodass Sie Selbstporträts (Selfies), Panoramaaufnahmen und Bildschirmfotos leicht wiederfinden. Im Menü der Galerie können Sie die Fotos auch direkt bearbeiten und mit einem Text, Smiley oder Filter versehen. Alternativ können Sie sich auch eine Bildbearbeitungs-App aus dem App-Store herunterladen.

Tipp: Die Fotos lassen sich mit wenigen Klicks auch mit Freunden teilen oder als Display-Hintergrund festlegen.

Apps: Mobile Anwendungen für Ihr Smartphone

Durch die Apps und Programme können Sie Ihr Smartphone ganz individuell konfigurieren. Vor allem für Einsteiger und Senioren stellt die Auswahl der Apps schnell eine Herausforderung dar. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Apps Sie wirklich benötigen, bevor Sie unnötigen Speicherplatz verbrauchen.

Die wichtigsten Apps wie Karten, Wetter und Kamera sind bei jedem Handy bereits vorinstalliert. Je nach den eigenen Vorlieben sollte dann eine gute Auswahl getroffen werden, da sonst zu viel Speicher belegt wird und das Gerät nicht mehr gut arbeiten kann.

Jedes Smartphone besitzt einen Shop, in dem Sie weitere Apps auf Ihr Smartphone herunterladen können. Bei iPhones nennt sich diese Funktion App-Store, bei Android-Geräten Google Play Store. Nach der Anmeldung bei Google Play oder im App-Store finden Sie zahlreiche Programme in unterschiedlichen Kategorien aufgelistet, mit denen Sie weitere Funktionen hinzugewinnen. Dabei handelt es sich zum Beispiel um:

Um auf die einzelnen Apps zuzugreifen, klicken Sie ganz einfach auf das jeweilige Symbol auf dem Smartphone-Display.

Aber Achtung: Nicht alle Apps sind kostenfrei. Viele Programme müssen Sie kaufen oder ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen, um die vollen Funktionen nutzen zu können.

Tipp: Sie können die Apps auch ganz individuell auf dem Startbildschirm des Geräts anordnen, sodass Sie die wichtigen schnell auf dem Display wiederfinden. Klicken Sie hierfür einfach lange auf das Symbol und ziehen Sie die Applikation an den gewünschten Platz. Auf diesem Weg können Sie die Programme auch ganz einfach wieder vom Handy löschen. Klicken Sie hierfür auf das „x“ rechts oben am Symbol (Apple) oder schieben Sie die App auf dem Bildschirm nach oben in den Mülleimer (Android).

4. Mobile Security: Sichere Smartphone Bedienung

Das A und O beim Verwenden eines Smartphones ist Mobile Security. Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten mit Freunden und der Familie zu schreiben, seine Arbeit über das Gerät zu erledigen oder auch Online Banking zu betreiben, enthält das Mobiltelefon viele sensible Daten. Hacker können Zugriff auf diese Dateien erhalten und sie beschädigen oder stehlen. Um dem Verlust der Daten vorzubeugen und Ihr Smartphone zu schützen, sollten Sie daher achtsam im Gebrauch mit Ihrem Telefon sein:

  • Installieren Sie eine Antivirus-Software auf Ihrem Smartphone
  • Öffnen Sie keine dubiosen E-Mail-Anhänge
  • Schalten Sie die Ortungsfunktion bei den Apps aus
  • Lassen Sie Ihr Handy nicht unbeaufsichtigt
  • Verwenden Sie verschiedene PINs und sperren Sie Ihr Handy mit der Gesichtserkennung oder per Fingerabdruck
  • Loggen Sie sich nicht in öffentliche WLAN-Netzwerke ein
  • Machen Sie regelmäßige Sicherungskopien (Handy-Backups)

Es müssen aber nicht immer Dritte am Verlust der Daten beteiligt sein. Auch der falsche Umgang mit dem eigenen Smartphone kann zu einem Defekt des Geräts führen. Achten Sie daher darauf, das Gerät weder starker Witterung noch Hitze oder Kälte auszusetzen. Dies könnte den Akku schädigen und das Handy geht schneller kaputt. Zudem sollten Sie das richtige Zubehör nutzen, damit auch der Bildschirm vor Schäden bewahrt bleibt.

5. Zubehör: Externe Hardware für das Smartphone

Die Bedienung eines Smartphones kann durch das richtige Zubehör stark verbessert werden. Die meisten Handys werden bereits mit Netzkabel, Ladegerät, Bedienungsanleitung und Kopfhörern geliefert. Wenn der Besitzer aber externe Hardware richtig nutzt, kann er noch einmal das Beste aus dem Gerät herausholen. Ob Musikbox, Streaming-Buchse oder Tastatur – für jeden Einsatzbereich gibt es das passende Equipment, welches sich mit nur wenigen Klicks oder Handgriffen ganz leicht an das Smartphone anschließen lässt.

Zum Schutz des Smartphones empfiehlt sich eine Panzerschutzfolie sowie eine Hülle, die das Handy vor Kratzern und Außeneinwirkungen schützen. Wenn Sie viel unterwegs sind und Ihr Smartphone jederzeit nutzen möchten, sollten Sie sich eine Powerbank – ein mobiles Ladegerät – zulegen. Mit dieser lässt sich das Gerät je nach Hersteller bis zu drei Mal neu aufladen und Sie sind nicht auf eine Stromzufuhr angewiesen. Denn was gibt es schlimmeres, als ein leerer Akku mitten auf einer langen Bahnfahrt?

So bedienen Sie Ihr Smartphone richtig

Vielen älteren Menschen wie auch Smartphone-Einsteigern fällt die Bedienung des neuen Geräts zunächst schwer. Die zahlreichen Apps und Programme wie auch der Touchbildschirm überfordern ungeübte Anwender. Auch die meisten Bedienungsanleitungen sind nur schwer verständlich. Mit den richtigen Tipps und Tricks kann jedoch jeder den richtigen Umgang mit den neuen Geräten erlernen. Anfänger sollten erst einmal nur die nötigsten Apps auf Ihrem Smartphone installieren und sich an die wesentlichen Funktionen halten.

Wer schon mit der Technik etwas vertraut ist und Erfahrungen mit dem Gerät im Alltag gesammelt hat, kann sich mit nur wenigen Klicks die Benutzeroberfläche und Bedienung des Geräts auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Bedienungshilfen und Apps erleichtern die verschiedenen Anwendungen und der Nutzer kann sich durch die Möglichkeiten der Technologie ausprobieren.