Turntable an PC – klassischen Plattenspieler an Ihren Rechner anschießen

28. März 2012
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Einen klassischen Plattenspieler kann man nicht direkt an eine analoge Buchse eines PC oder Notebooks anschließen. Mit diesem Knowhow gelingt Ihnen das kleine Audio-Kunststück aber problemlos.

Für viele audiophile PC-Anwender kommt eine Abschaffung des klassischen Schallplattenspielers gar nicht in Frage. Sound und Feeling einer Schallplatte kann eben eine MP3 Digitalaufnahme nicht ersetzen. Aber unbestritten ist eine MP3 beispielsweise unterwegs leichter zu handhaben, weshalb das Digitalisieren der analogen Musikschätze hoch im Kurs steht. Möchten Sie einen vorhandenen, klassischen Plattenspieler, neudeutsch „Turntable“, an Ihren PC anschließen, gehen Sie folgendermaßen vor:

Ist ein konventioneller Plattenspieler mit Magnet-System vorhanden, ist die naheliegendste Lösung, ihn mit dem Audio-Eingang (Audio-In) der PC-Soundkarte bzw. des Soundadapters zu verbinden. Das ist allerdings nicht mit einem Direktanschluss möglich, da das Phonosignal des Plattenspielers zuerst in einem speziellen Vorverstärker („PreAmp“) auf einen Pegel von ca. 0,775 V verstärkt werden muss. Diese Vorverstärker-Stufe ist zudem wichtig, denn die Musik wird bei der Herstellung der Platte mit einer festgelegten Kennlinie verzerrt, sodass hohe Frequenzen viel „lauter“ als tiefen Frequenzen aufgezeichnet werden. Dadurch wird nach der Entzerrung das Rauschen vermindert. Korrekt werden diese speziellen Phono-Vorverstärker daher als „Entzerr-Vorverstärker“ bezeichnet. Einen solchen Vorverstärker finden Sie integriert in Audio-Verstärkern und, nachdem die Hersteller den Trend erst verschlafen hatten, inzwischen sogar häufiger in aktuellen Heimkino-Receivern („AV-Receiver“). Sie erkennen diesen Eingang meist an der Bezeichnung „Phono“.

Wenn Sie den Plattenspieler an einem klassischen Audio-Verstärker mit integriertem Vorverstärker oder einen AV-Receiver anschließen, fehlt nur noch die Verbindung zum standardmäßig blau markierten Eingang Audio-In an Ihrem PC. Dieser analoge Eingang ist in Form einer 3,5-mm Stereo-Miniklinkenbuchse ausgeführt. Auf Seiten der Audio-Komponenten ist international als Audio-Ausgang zur Aufnahme ein Ausgang mit Cinch-Buchsen Norm, nötigenfalls finden Sie im Fachhandel die erforderlichen Adapter. Verbinden Sie dann einen Ausgang des Verstärkers/Receivers („Rec out“) mit dem analogen Eingang Ihrer Soundkarte oder Ihres Soundmoduls. Genauso geeignet ist der Eingang einer externen „USB-Soundkarte“, wie sie gelegentlich an Notebooks eingesetzt wird.

Tipp: Wenn Sie Ihre Schallplatten digitalisieren möchten und gleichzeitig einen alten Schallplattenspieler ersetzen möchten, bieten sich HiFi-USB-Plattenspieler wie der "Vinyl USB 5" an. Vorteil bei diesen Angeboten ist, dass Software für die Digitalisierung gleich mitgeliefert wird.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"