Wie Sie Probleme mit dem Druckdienst (Spooler) beheben

08. Mai 2013
Joachim Müller (Herausgeber) Von Joachim Müller (Herausgeber), IT Sicherheit ...

Der Druckvorgang unter Windows wird über den Druck- Spooler-Dienst (Druckerwarteschlangendienst) abgewickelt. Dieser Dienst muss beim Start von Windows aktviert werden, ansonsten ist das Drucken nicht möglich und Sie erhalten eine Fehlermeldung, dass der Dienst nicht gestartet wurde. So aktivieren Sie den Dienst:

Klicken Sie in der „Systemsteuerung“ auf „Verwaltung“ und auf „Dienste“. Öffnen Sie den Dienst „Druckerspooler“ (Print Spooler), der unter Vista/Windows 7 als „Druckwarteschlange“ bezeichnet wird. Stellen Sie den Starttyp auf „Automatisch“ ein und starten Sie den Dienst neu, sollte er beendet sein.

Schwere Probleme werden meist jedoch nicht durch einen deaktivierten, sondern durch einen defekten Drucker-Spooler verursacht. Sie erkennen das unter XP/Vista/Windows 7 daran, dass:

  • Sie mit keinem Drucker mehr drucken können,
  • keine Druckersymbole mehr angezeigt werden,
  • Sie mit dem Druckerinstallations-Assistenten keinen neuen Drucker mehr installieren können (Fehlermeldung: „Der Vorgang kann nicht abgeschlossen werden“),
  • 
  • der Druck-Spooler-Dienst angehalten und auch nach dem Neustarten des Computers nicht neu gestartet wird,
  • die Fehlermeldung „Fehler 5: Zugriff verweigert“ angezeigt wird, wenn Sie versuchen, den Druck-Spooler- Dienst manuell zu starten.

Bei Problemen dieser Art ist meist der Druck-Spooler- Dienst beschädigt. Installieren Sie den Dienst neu und gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung über „Start“, „Ausführen“ und geben Sie „cmd“ ein. In Windows 7/Vista geben Sie „cmd“ in die „Programme/Dateien durchsuchen“-Zeile ein und klicken das Suchergebnis „cmd.exe“ doppelt an.
  2. Wechseln Sie mit dem Befehl „cd c:\windows\ system32“ und "Enter" zum Ordner der Windows-Installation. Das ist in der Regel „C:\Windows“.
  3. Benennen Sie die Datei „spoolsv“ mit folgendem Befehl um: „ren spoolsv.exe spoolsv.alt“, und drücken Sie "Enter!.
  4. Beenden Sie die Eingabeaufforderung mit dem Befehl „exit“.
  5. Legen Sie den Datenträger Ihres Windows XP, Vista oder Windows 7 in das CD/DVD-Laufwerk ein und halten Sie beim Einlegen des Datenträgers die Shift-Taste gedrückt, um den Autostart der Installation von Windows XP, Vista oder Windows 7 zu verhindern.
  6. Klicken Sie auf „Start“ und auf „Ausführen“, geben Sie ins Feld „Öffnen“ den Befehl „expand <CD>: \i386\spoolsv.ex_ C:\Windows\system32\spoolsv.exe“ ein und klicken Sie danach auf „OK“. „CD“ steht dabei für die Laufwerkskennung Ihres CD/ DVD-Laufwerks.
  7. Starten Sie Ihren Computer neu.

Nie wieder Windows-Probleme - fordern Sie jetzt kostenlose Hilfe an!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Windows-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"