Microsoft, Betriebssystem, Startmenü, Update
© © manaemedia - Shutterstock

Microsoft Windows – der globale Marktführer und seine Möglichkeiten

Informationen und wertvolle Tipps zum Umgang mit dem wichtigsten Betriebssystem

Gemäß einer Statistik verwenden weltweit mehr als 60 % der Nutzer die aktuelle Version von Windows - Windows 10. Das entspricht einem globalen Marktanteil von mehr als 60 %. Auf dem zweiten Platz der Statistik landet mit Windows 7 eine die Vorgängerversionen von Windows 10. Diese wird von jedem fünften Anwender genutzt. Konkurrenzprodukte wie Linux oder Mac OS landen abgeschlagen bei 2,3 % bzw. bei 5 %. Man schätzt, dass aktuell mehr als 800 Millionen Geräte mit dem Betriebssystem Windows 10 betrieben werden.

Die erste Windows-Version wurde 1985 veröffentlicht. Der weltweite Siegeszug von Windows war zu diesem Zeitpunkt nicht vorhersehbar. In dieser Anfangsphase der Digitalisierung wurden Computer vor allem von Firmen genutzt. Bekannte Unternehmen wie IBM und Apple beherrschten den kleinen Markt der Personalcomputer, der in den Folgejahren rasant wachsen sollte.

Für alle zur damaligen Zeit eingesetzten Programme und Betriebssysteme waren Programmierkenntnisse notwendig. Ausschließlich über die eingegebenen Befehle über die Tastatur konnten Computer Funktionen bereitstellen. MS-DOS, dass erste Betriebssystem von Microsoft kam 1981 auf den Markt.

Das erste Windows – lauffähig unter MS-DOS

Vor 35 Jahren, am 20. November 1985, veröffentlichte Microsoft die erste Version von Microsoft Windows mit der Versionsnummer 1.0. Streng genommen handelte es sich nicht um ein Betriebssystem, da Windows über MS-DOS (Microsoft Disk Operating System) gestartet werden musste. Der Clou von Windows war die Nutzung der Maus, mit der Personen ohne Programmierkenntnisse einen Computer bedienen konnten. Bis heute ist diese Funktion beliebt und essenziell.

Die Geschichte von Windows – vom Nischenprodukt zur Massensoftware

Mit der Einführung von Windows 95 hielten der „Papierkorb“ und die Möglichkeit, über Windows im Internet zu surfen Einzug auf PC mit Windows-Betriebssystem. Der Internet Explorer ist seit dieser Zeit fester Bestandteil von Windows. Er wurde erst in den letzten Jahren durch den Nachfolgebrowser Microsoft Edge ersetzt.

Windows 98 und im Jahr 2001 Windows XP erlaubten es Nutzern, Programme mit modernen Oberflächen zu nutzen. Gleichzeitig konnten USB-Geräte an den PC angeschlossen und Peripheriegeräte sicherer installiert werden. Es folgen die bekannten Betriebssysteme Windows 7, Windows 8 und Windows 8.1.

Seit 2015 setzt der Weltkonzern aus Redmond auf die aktuelle Version Windows 10. Mit Windows 10 verfolgt Microsoft neben der Professionalisierung seines Systems vor allem die „One-Platform-Strategie.“ 

Über das Betriebssystem Windows wurde in den letzten 35 Jahren viel diskutiert und geschrieben. Mit den Jahren ist Windows erwachsen geworden und fester Bestandteil des Arbeits- und Privatlebens von Milliarden von Menschen weltweit geworden.

Die Windows Versionen – ein Überblick von 1985 bis heute

Version

Erscheinungsdatum

Weiterentwicklungen

Windows 1

1985

Erste Version von Windows.

Windows 2

1987

Neues Design, Fenster konnten übereinander angeordnet werden.

Windows 3

1990

Darstellung in VGA möglich. CD-Laufwerke können ebenso angesteuert werden wie der 640 KB Arbeitsspeicher. Das Hintergrundbild ist veränderbar.

Windows 3.1

1992

Windows kann 65.000 Farben darstellen. Die Version 3.1 gilt als Durchbruch für Microsoft auf den Markt der Betriebssysteme. Mit der Version 3.1 werden in den Jahren 1992 – 1994 ebenfalls die Versionen Windows NT und Windows 3.1 für Workgroups eingeführt.

Windows 95

1995

Das erste Windows mit Startmenü, Desktop und das erste 32-Bit-Betriebssystem. Windows 95 ist nach wie vor bekannt und gilt als Meilenstein unter den Betriebssystemen.

Windows 98

1998

Weitere Funktionen und Optionen auf Basis von Windows 95.

Windows ME

2000

Die Millennium-Version von Windows 98 ist die letzte Version, die MS-DOS-Unterstützung benötigt. Sie enthielt vor allem grafische Verbesserungen.

Windows XP

2001

Eine der bekanntesten Windows Versionen. Windows wurde zum ersten Mal in den zwei Versionen „Home“ und „Professional“ angeboten. Es überzeugte vor allem durch seine multimediale Unterstützung. Dem Betriebssystem wurden gleichzeitig Stabilitätsprobleme und Systemabstürze nachgesagt.

Windows Vista

2006

Die Oberfläche wurde mit der 3D Oberfläche Aero Glass grundlegend verändert.

Windows 7

2009

Weiterentwickelte Version von Windows Vista, die aktuell nach wie vor auf Millionen von PC weltweit genutzt wird. Der Support von Microsoft ist Anfang 2020 ausgelaufen.

Windows 8

2012

Windows 8 fokussierte sich mit der neuen Version und der Kachelstruktur vor allem auf Nutzer von Endgeräten mit Touch-Oberfläche. Windows 8 konnte sich auf dem Softwaremarkt nicht durchsetzen. Es wurde durch Windows 8.1 ersetzt, das 2013 kostenlos von Nutzern von Windows 8 geladen werden konnte.

Windows 8.1

2013

Windows 8.1 orientierte sich an Windows 7. Es fokussierte sich auf die klassischen Eingabegeräte und enthielt weitere grafische und sicherheitstechnische Verbesserungen.

Windows 10

2015

Aktuelle Version von Windows. Nutzer von Windows 10 erhalten kostenlose Funktionsupdates.

Die aktuelle Version von Windows 10 trägt den Namen Windows 10 2004. Mit dem nächsten Update, das für den Herbst 2020 geplant ist, wird diese auf 2010 (Jahr/Monat) verändert.

Windows 10 Tipp:

In Windows 10 haben Sie neben vielen weiteren Einstelloptionen die Möglichkeit, die Standard-Apps problemlos zu ändern und festzulegen. Alle Einstellmöglichkeiten finden Sie in den Windows-Einstellungen im Menüpunkt „Apps“. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel statt Windows MailMicrosoft Outlook als Standard-Kommunikations-App festlegen.

Bezugsquellen für Windows 10 – wie Sie Microsoft 10 downloaden und lizenzieren

Kein Computer ist ohne Betriebssystem lauffähig. Aus diesem Grund ist bei den meisten Computer-Neukäufen eine Version von Windows 10 enthalten und vorinstalliert. Wird ein PC ohne Betriebssystem ausgeliefert, muss Windows 10 kostenpflichtig erworben werden. Zunächst benötigen Nutzer eine Lizenz zur Installation von Windows 10. Im nächsten Schritt muss das Media Creation Tool heruntergeladen und installiert werden. Dieses führt Sie in der Folge durch den Installationsprozess von Windows 10.

Lizenzen können auf verschiedenen Wegen erworben werden:

  • Direkt im Microsoft Store. Eine Lizenz kostet zwischen 145 Euro (Windows 10 Home) und 439 Euro (Windows 10 Pro für Workstations).
  • Im stationären Fachhandel und bei Distributoren und Wiederverkäufern.
  • Bei Amazon oder anderen global agierenden Versandhändlern.

Ob Ihre Version von Windows 10 lizenziert ist, können Sie bequem in den Windows-Einstellungen abrufen. Unter „Einstellungen / System / Info“ finden Sie im unteren Bereich des Auswahlfensters den Menüpunkt: „Windows-Spezifikationen.“ Anhand der angegebenen Seriennummer können Sie bei Rückfragen nachweisen, dass Ihre Windows 10-Version korrekt lizenziert ist.

Ein Upgrade der Windows-Version durchführen – so geht’s

Windows 10 steht Privatanwendern und kleineren Unternehmen in folgenden Varianten als Download zur Verfügung:

Windows 10 Home

Standardversion von Windows.

Windows 10 ProEnthält neben den Standardfunktionen eine Bit-Locker-Geräteverschlüsselung sowie integrierte Sicherheits-, Produktivitäts- und Verwaltungsfunktionen für Unternehmen.

Seit 2020 kann Windows 10 ausschließlich in der 64 Bit Version geladen werden. Die 32 Bit Variante ist mit dem Update 2004 ausgelaufen. Die 64 Bit Version von Windows 10 unterstützt sowohl Anwendungen in 32 und ebenso in 64 Bit.

Zusätzlich zu den bekannten Versionen „Home und Pro“ können weitere Varianten für Unternehmen (Enterprise) oder Studenten (Education) mit entsprechendem Nachweis gekauft werden.

Info: Nutzern von Windows 7, Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 stand Windows 10 ein Jahr nach der Einführung als kostenloses Upgrade zur Verfügung. Diese Upgrade-Funktion ist im Jahr 2016 ausgelaufen. Anwender, die aktuell auf die neueste Version von Windows 10 zurückgreifen möchten, müssen das Betriebssystem erwerben.

Möchten Sie ein Upgrade von der lizenzierten Version Windows 10 Home auf Windows 10 Pro vornehmen, ist dies ebenfalls in den Windows-Einstellungen möglich. Zum Upgrade von Windows 10 Home auf Windows 10 Pro und zum Aktivieren Ihres Geräts benötigen Sie entweder:

  • Einen gültigen Product Key oder
  • Eine digitale Lizenz für Windows 10 Pro für das Gerät, das Sie aktualisieren möchten.

Navigieren Sie im ersten Schritt in den Windows-Einstellungen in den Menübereich „Update und Sicherheit.“ Sie finden in diesem Abschnitt alle Details zur Aktivierung Ihres Gerätes. Besteht für Sie die Option, ein Upgrade durchzuführen, finden Sie in Ihrem Windows den Button „Zum Microsoft Store.“ Nach einer Weiterleitung in Microsoft Store können Sie entweder die Windows 10 Pro-Lizenz erwerben und diese nach erfolgtem Kauf installieren.

Haben Sie auf einem anderen Weg einen gültigen Lizenzschlüssel für ein Upgrade auf Windows 10 Pro erworben, können Sie sofort im Menübereich „Produktkey aktualisieren“ den Produktkey ändern. Nach der Eingabe wird die neue Version als lizenziertes Produkt in Ihrem Computer angezeigt und die Software installiert. Prüfen Sie anschließend, ob weitere Updates Ihrer installierten Programme notwendig sind.

Die Systemsteuerung - Steuerungszentrale für Registry, PowerShell, Windows Update und Treiber

In der Systemsteuerung von Windows 10 finden Sie unterschiedliche Möglichkeiten zur Einstellung der Software. Im Menüpunkt "Sicherheit und Wartung" erhalten Sie zum Beispiel einen Überblick über den aktuellen Schutzstatus des Computers. 

Die meisten Softwareapplikationen benötigen im Laufe der Zeit Updates. Aktualisierungen dienen zum einen dem Schutz vor Viren und Malware und gleichzeitig der Systemintegrität. Durch Updates können ebenfalls neue Funktionen in eine Software eingespielt oder bestehende Tools professionalisiert werden. Durch ein Tuning des Systems mit aktualisierten Treibern ist stets die optimale Leistung des Computers gewährleistet. Alle installierten Treiber finden Sie im Geräte-Manager. Aktualisierte Treiber können in diesem Bereich der Systemsteuerung hinzugefügt werden, um das System grundsätzlich aktuell zu halten. 

Bei einem Betriebssystem wie Windows 10 ist es entscheidend, regelmäßig alle empfohlenen und darüber hinaus optionale Update einzuspielen und den Menüpunkt "Sicherheit und Wartung" in der Systemsteuerung fortlaufend im Blick zu behalten. Aus der Systemsteuerung werden Sie in andere Funktionsbereiche weitergeleitet, zum Beispiel zu den Unterpunkten "Sicherheit" und "Wartung."

Darüber hinaus haben Sie über die Systemsteuerung oder die Eingabeaufforderung die Möglichkeit, Änderungen an der Registry oder an der Windows PowerShell vorzunehmen. Die Optionen für den erweiterten Start von Windows können ebenfalls über die Eingabeaufforderung im BIOS abgeändert werden. Die Funktion "Wiederherstellung" in der Systemsteuerung gibt Ihnen die Möglichkeit den PC bei einem Umzug des Systems oder bei unvorhergesehenen Problemen neu aufzusetzen, ohne die Dateistruktur zu zerstören.

Updates für Windows laden – das sollten Sie beachten

Abseits zur Systemsteuerung finden Sie in den Windows-Einstellungen einen separaten Menüpunkt für Updates. Der Unterpunkt „Updates und Sicherheit“ enthält sowohl die Updatefunktion sowie die Funktionen „Wiederherstellung“ und „Sicherung.“

Das Tool Windows-Update ist benutzerfreundlich aufgebaut. Es enthält zahlreiche Einstell- und Optionsmöglichkeiten. Mit diesen können Nutzer sicherstellen, dass Updates zu einer Zeit durchgeführt werden, in der Sie den PC nicht dringend benötigen. Darüber hinaus können Sie einstellen, welche Updates mit Priorität installiert werden sollen.

Haben Sie alle wesentlichen Updates geladen und installiert, erhalten Sie den Hinweis, dass Sie in Bezug auf Windows-Updates auf dem neuesten Stand sind. Gleichzeitig können Sie manuell nach weiteren Updates suchen oder optionale Aktualisierungen anzeigen, die für die Systemintegrität nicht essenziell sind. Unter dem Auswahlpunkt „Nutzungszeit anpassen, um Unterbrechungen zu reduzieren,“ können Sie den Aktualisierungszeitraum eingrenzen.

Interessant sind darüber hinaus vier Optionen im unter Teil des Auswahlmenüs. Diese helfen Ihnen, spezifische Einstellungen vorzunehmen.

Unter anderem können Sie eine Updatepause einrichten und die Nutzungszeiten von Windows anpassen. Neben dem Anzeigen der vorhandenen Updates und des Updateverlaufs finden Sie in den erweiterten Optionen ebenfalls Adaptierungsmöglichkeiten für Benachrichtigungsoptionen.

In jedem Kalenderjahr stellt Microsoft umfangreiche Updates seines Betriebssystems vor. Diese ein- oder zweimal im Jahr bereitgestellten groß angelegten Aktualisierungen sollten geladen und installiert werden. Sie sind wichtig, da in Ihnen Verbesserungen enthalten sind, die den Computer sicherer machen. Darüber hinaus finden sich in vielen Aktualisierungen von Microsoft neue Funktionen und Weiterentwicklungen von Tools und Apps. Aktuell erhalten Sie auf der Download-Seite von Microsoft die Aktualisierungsmöglichkeit auf das Windows 10 May 2020 Update.

Angekündigt ist darüber hinaus das Update 20H2 von Windows 10, das im Oktober 2020 veröffentlicht werden soll. Veränderungen im Update 20H2 von Windows 10 werden vor allem das Startmenü betreffen. Aktualisierungen des Betriebssystems können frühzeitig von den Download-Portalen von Microsoft heruntergeladen werden. Nach einiger Zeit sind Sie darüber hinaus unter Windows Update verfügbar. Das nächste Update wird mithilfe eines Aktivierungspakets an alle Geräte, die aktuell die Windows 10 Version 2004 (May Update 2020) verwenden, ausgeliefert.

Zusammenfassung und Fazit: Das Betriebssystem Windows hat sich im Laufe der Jahre grundlegend gewandelt und genügt professionellen Ansprüchen

Microsoft Windows hat als Betriebssystem in den letzten 35 Jahren den Softwaremarkt revolutioniert. Als globaler Marktführer unter den Betriebssystemen hat es sich mit den Jahren grundlegend weiterentwickelt. Die aktuelle Version Windows 10 gilt als Betriebssystem für alle Endgeräte. Sie läuft unter anderem auf PCs, Laptops, der Xbox oder auf Tablet-PCs.

Upgrade-Optionen und regelmäßige Funktions- und Treiberupdates garantieren, dass Nutzer von Windows 10 neue Entwicklungen zu jeder Zeit nutzen können. Mit der Zeit wurde Windows in Bezug auf sein Aussehen und seine Funktionen fortlaufend modernisiert. Darüber hinaus wurden ebenfalls die bordeigenen Sicherheitssysteme professionalisiert. Diese Anpassung garantiert, dass Windows als stabiles, zukunftsorientiertes und sicheres Betriebssystem genutzt werden kann.