Dooble-Browser schützt vor Datenspionage im Internet

26. August 2009
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Der neue Browser Dooble steht bald auch für Ubuntu und dem Mac zur Verfügung

Der Internet-Browser Dooble ist in der neuen Version 0.07 erschienen. Viel Wert wurde auf Sicherheit und die Einhaltung der Privatsphäre seiner Anwender gelegt. Die Entwickler haben Dooble mit dem Mail-Client Nuntius Leo ausgestattet, der das Surfen im Internet vor neugierigen Blicken schützt. Dooble basiert auf der Rendering Engine Webkit, welche unter anderem auch in Apples Safari und Googles Chrome verwendet wird. In der Dooble-Version 0.07 wurde weiterhin die Suchmaschine Openstreetmap integriert. Neu ist auch die Zoom-Funktion sowie die Verbesserung an der JavaScript-Engine. Dooble ist momentan nur für Windows im Downloadbereich verfügbar. Die Versionen für Linux und Mac OS X werden in Kürze folgen.

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Linux- und OpenSource Tipps für Sie!

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"