Programme, Anwendungen, Dateien, Ubuntu
© Roman Samborskyi - Shutterstock

Beliebte Software für Linux - Tipps & Anleitungen

So installieren oder deinstallieren Sie Software unter Linux

Viele sehen im Open-Source-Betriebssystem Linux immer noch ein großes Mysterium, welches nur für technikaffine Menschen begreifbar zu sein scheint. Dadurch, dass Linux nicht für kommerzielle Zwecke genutzt wird, ist das Betriebssystem und seine Anwendungen der breiten Masse immer noch relativ unbekannt.

Dabei wird das System immer zugänglicher, schlägt seine Konkurrenten in vielen Bereichen und bietet viele verschiedene Software, die gut mit den Programmen anderer Betriebssysteme mithalten können. Doch welche Software eignet sich für Linux und was muss man bei der Verwendung beachten?

Was muss man bei Software für Linux beachten?

Die Software für Linux unterscheidet sich in vielen Hinsichten von der Software anderer Betriebssysteme wie Windows oder MacOS. Steigt man auf Linux um, gibt es also einige Dinge, die man dabei beachten sollte. 

Linux gibt es in verschiedenen Distributionen bzw. Ausführungen. Zusätzliche Software kann in Form von Paketen aus sogenannten Paketquellen, auch Repositories genannt, heruntergeladen werden. Die Paketquellen werden von den verschiedenen Distributionsherstellern bereitgestellt und sind auf die jeweilige Distribution abgestimmt. So können sich Paketquellen und Paketverwaltung von verschiedenen Distributionen stark voneinander unterscheiden. Auf Linux kann allerdings nur Software installiert werden, die mit der jeweiligen Distribution kompatibel ist. 

Bei der Verwendung von Linux muss man daher darauf achten, welche Distribution für einen in Frage kommt und sich dann genauestens über die Eigenschaften der Variante informieren, um die passende Software zu erhalten. Der Vorteil an Linux Software ist, dass die Programme in der Regel kostenfrei sind.

Hinweis

Neben den Quellen der Distributionshersteller gibt es auch weitere Quellen, die Linux Software anbieten. Unbekannte Quellen sollten allerdings nur mit Vorsicht verwendet werden, da es auch bei Linux Schadprogramme gibt.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Linux Software und Windows Software?

Auch wenn es auf den ersten Blick unter Linux und Windows Ähnlichkeiten zu geben scheint, sind die zwei Betriebssysteme sehr unterschiedlich, gerade wenn es um die Software geht.

Der wohl bedeutendste Unterschied zwischen der Software der beiden Betriebssysteme ist, dass der größte Teil der Software für Windows kompatibel ist aber nicht für Linux. Somit ist die Auswahl an Software für Linux-Benutzer im Vergleich zu Windows-Nutzern geringer. Allerdings gibt es die Möglichkeit Windows-Programme unter Linux zu verwenden. Linux-Programme auf Windows zu verwenden, gestaltet sich dagegen schwieriger.

Des Weiteren wird bei Linux Software auch der Umgang mit Updates anders gehandhabt. Jeder Nutzer kann selbst entscheiden, wann und welches Update installiert werden soll. Die Updates unterscheiden sich dabei innerhalb der verschiedenen Linux-Distributionen. Oft handelt es sich um experimentelle Updates, die nicht für jeden Nutzer geeignet sind. Bei Windows sind Updates teilweise zwingend, dafür sind alle Updates stabil und gleich.

Ein weiterer Unterschied ist die Installation und Deinstallation von Software. Während Programme bei Windows über den Download von verschiedenen Websites oder Datenträgern installiert werden, werden bei Linux die meisten Anwendungen über feste Repositories ausgeliefert. Bei Repositories handelt es sich sozusagen um ein einheitliches Store System, in dem man Software findet, die für Linux kompatibel ist. Bei der Deinstallation von Software unter Windows bleiben meist Rückstände des Programms im System zurück. Bei Linux werden Programme vollständig entfernt.

Ist die Installation abgeschlossen, findet sich das Programm in der zugehörigen Kategorie des Startmenüs oder aber man sucht es über die Suchfunktion.

Spezielle Software für Linux in der Übersicht

Häufig ist ein Argument gegen die Verwendung von Linux die eingeschränkte Auswahl an Software. Dabei gibt es unter Linux mittlerweile eine breitgefächerte Auswahl an Programmen und freien Alternativen für verschiedene Anwendungen.

Linux bietet den Nutzern vielseitige Möglichkeiten. Gleichzeitig haben verschiedene Linuxpakete auch eine unterschiedliche Paketverwaltung. Dies kann sich auch bei der Software bemerkbar machen. Vor der Installation eines Programmes sollte man sich also informieren, ob das Programm mit der jeweiligen Distribution kompatibel ist.

Linux Software für Multimedia

Für Musik gibt es für Linux Nutzer den Mediaplayer „Banshee“, welcher ähnlich aufgebaut ist wie iTunes oder der Windows Media Player. Für Videos und DVDs gibt es den Dateimanager „Totem“, welches einfach zu bedienen ist. Auch das Brennen von CDs und DVDs ist unter Linux möglich, beispielsweise mit Knoppix.

Auch für die Bearbeitung von Medien wie Videos oder Fotos gibt es zahlreiche Angebote für Linux-Nutzer. Möchte man Videos schneiden und bearbeiten, eignet sich dafür der OpenShot Video Editor. Dieser bietet die Möglichkeit Audio anzupassen und Texte in das Video hinzuzufügen.

Für die Bildbearbeitung eignet sich beispielsweise das Programm GIMP. Die Software kann mit Dateien im PNG-, JPEG-, TIFF- Format sowie mit RAW-Dateien umgehen und durch Plug-ins ergänzt werden.

Texteditor Software für Linux

Microsoft Office lässt sich unter Linux nicht verwenden, doch Linux bietet seine ganz eigene Version der Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, nämlich das LibreOffice-Paket. LibreOffice ist an MS Office orientiert und kompatibel zu Microsoft Office, was bedeuten das Word- oder Excel-Dateien problemlos gelesen und bearbeitet werden können. Die Bedienungsoberflächen des Texteditors und der Tabellenkalkulation sind dabei sehr nutzerfreundlich.

Bei Ubuntu gibt es den Texteditor Gedit, der das Verfassen von Texten ermöglicht und auch Zusatzfunktionen bietet. Eine weitere Alternative als Software für Textverarbeitung ist das Programm Writer, mit diesem lassen sich beispielsweise auch Synonyme ganz schnell nach schlagen.

Was ist die Linux OwnCloud?

Die OwnCloud ist eine freie Linux-Software, die das Verwalten von Daten wie Videos und Bildern online von überall aus ermöglicht, ohne dabei den Speicherplatz des PCs zu belasten. Aber auch Kontakte, E-Mails oder Kalender können in der OwnCloud importiert werden.

Die OwnCloud ist eine kostenlose Alternative zu kommerziellen Clouds und kann auf einem privaten Server oder einem eigenen Webspace installiert werden. Somit ist sie deutlich sicherer und stabiler als viele andere Clouds und auch sensible Daten können risikolos abgespeichert werden, ohne dass man dabei einen Kontrollverlust über die Daten fürchten muss. Dateien können auf dem Server bei Bedarf verschlüsselt werden und lassen sich von überall aus sicher verwalten.

Die Bedienung der Cloud ist benutzerfreundlich und Dateien können manuell hinzugefügt oder gelöscht werden.

Fazit

Die Zeiten, in denen Linux kaum Software im Angebot hatte, sind längst vorüber. Mittlerweile gibt es eine breite Auswahl an verschiedenen Zusatzprogrammen und Funktionen für das Open-Source-Betriebssystem.

Bei der Installation von Software sollte man darauf achten, dass die Programme mit der jeweiligen Distribution kompatibel sind und von seriösen Quellen stammen.

FAQ

Wie kann man unter Linux mehrere PDF-Dateien zusammenfügen?

Das Zusammenführen von PDFs unter Linux funktioniert ganz leicht: Man kann dazu entweder den Kommandozeilenbefehl „pdfunite“ oder das Programm „PDF Mix Tool“ verwenden.

Sind beide Betriebssysteme auf einem PC installiert, kann man gleich nach dem Auslösen des Neustarts ganz unkompliziert von Linux auf Windows wechseln. Alles was dazu benötigt wird ist Programm Grub-Reboot und die dazugehörige Gnome-Erweiterung.

Während man unter Linux meist auf Windows-Dateien zugreifen kann, gestaltet sich das Lesen von auf Linux Festplatten gespeicherten Dateien unter Windows komplizierter. Um dies problemlos zu ermöglichen benötigt man ein Tool, wie beispielsweise den kostenlosen Linux Reader von Diskinternals.

Viele Spiele sind speziell für Windows programmiert und nicht für andere Betriebssysteme geeignet. Wer Windows Spiele dennoch unter Linux installieren und verwenden möchte, kann sich durch die Windows Schnittstelle Wine und ihrer grafischen Oberfläche PlayOnLinux Abhilfe schaffen. Das Programm ermöglicht die Installation von Windows-Spielen auf Linux.

Um ein Etherpad zu löschen, muss eine bestimmte Website aufgerufen werden und dem Aufruf ein Löschbefehl mitgegeben werden. Außerdem benötigt man einen Sicherheitsschlüssel.

Linux bietet Nutzern zahlreiche Webbrowser für das Surfen im Internet. Bekannte Webbrowser, die auch unter Linux gut funktionieren, sind unter anderem diese:

Das Tool XSensore erlaubt es Ihnen, unter Linux Sensor-Daten abzulesen und zu bewerten.