Verschlüsselung, Kontakte, Nutzer, Ende
© Pe3k - Shutterstock

Threema: Anleitung für den Schweizer Messenger mit Sicherheitsversprechen

Das müssen Sie über Threema wissen!

Der Schweizer Messenger-Dienst Threema wartet mit umfassenden Kommunikationsmöglichkeiten und erweitertem Datenschutz auf. Doch wie lässt sich die App auf dem eigenen Smartphone installieren und wie nutzt man Threema in vollem Umfang?

Sichere Messenger App: Threema im Detail

Neben Telegram und Signal gehört Threema zu den bekanntesten WhatsApp-Alternativen. Gemeinsam mit dem Dienst Signal zählt die Messenger App außerdem zu den sichersten Kommunikationsplattformen am Markt. Anders als WhatsApp ist Threema nicht kostenlos – mit einer Einmalzahlung von 3,99 Euro ist der Preis dennoch überschaubar.

Wer besonders viel Wert auf Datenschutz bei Messenger Apps legt, ist bei Threema gut aufgehoben: Das Schweizer Unternehmen garantiert, keine Nutzerdaten, wie beispielsweise Metadaten, zu sammeln. Zudem ist die gesamte Kommunikation per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. Dabei bietet Threema umfangreiche Chatfunktionen, wie Emojis und das Versenden von Dateien, über die App.

Garantiert: Verschlüsselung und erweiterter Datenschutz

Durch den Standort von Unternehmen und Servern in der Schweiz hat Threema für die Nutzer den Vorteil, dass der Messenger den strengen Richtlinien der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entspricht – auch wenn die Schweiz kein Teil der EU ist. Laut Firmenangaben werden auch Support und Softwareentwicklung komplett firmenintern betrieben. Das bedeutet, dass an keiner Stelle externe Dienstleister mit der App oder Nutzerdaten in Berührung kommen.

Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie das nicht möchten, kommen andere Nutzer über die App nicht an Ihre Telefonnummer. Denn jeder Nutzer generiert beim Einrichten der App eine zufällige Identifikationsnummer. Auf diese greift der Threema-Messenger anstelle der Handynummer zurück. So ist die Privatsphäre der Nutzer umfassend geschützt. Dennoch kann das Konto optional mit E-Mail-Adresse oder Handynummer verknüpft werden. So lassen sich Synchronisierungen mit bestehenden Kontakten einfacher durchführen.

Threema auf dem Handy: Installieren und einrichten der App – so geht’s

Sie haben sich entschieden, Threema als alternativen Messenger zu nutzen? Dann können Sie die App zunächst einfach über den Google Play Store oder den App Store auf Ihr Smartphone laden. Aufgrund der anfallenden Datenmenge ist es sinnvoll, den Download über ein sicheres WLAN-Netzwerk durchzuführen.

Anleitung: So installieren Sie Threema auf iOS

Die Installation von Threema auf einem iPhone oder iPad von Apple läuft im Prinzip genauso ab – statt des Google Play Stores nutzen Sie hier, wie gewohnt, den App Store zum Kaufen und Downloaden der Messenger-App.

Wichtig: Bewahren Sie die ID unbedingt auf – sie wird zum Hinzufügen von Kontakten benötigt und auch, um Ihre Threema-Daten gegebenenfalls auf ein neues Gerät zu übertragen.

Kommunikation mit Threema: Chatten, Sprachnachrichten und telefonieren

Je nach Ihrer gewählten Einstellung können Sie unter „Kontakte“ sehen, welche Ihrer Freunde und Bekannten ebenfalls Threema nutzen. Wie bei Signal, WhatsApp und Co. wählen Sie dann einen Kontakt per Fingertipp aus, um einen Chat mit der Person zu beginnen.

Haben Sie die Synchronisation Ihrer Kontaktliste nicht aktiviert? Dann können Sie Ihre Freunde und Bekannte über die Threema ID oder über deren QR-Code hinzufügen. Denn jeder Nutzer bekommt bei Threema neben der ID einen individuellen QR-Code.

Im Unterschied zu anderen Messenger-Apps können Sie bei Threema nicht per Video telefonieren. Das hat den Grund, dass Threema auf einen möglichst schlanken Datenfluss setzt – und schont somit auch Ihren Datenverbrauch. Um Bewegtbild Ihrer Kontakte zu sehen, können Sie stattdessen auf den Austausch von Videos zurückgreifen.

Erweiterter Austausch: Versenden von Medien, Standort und mehr bei Threema

Über Threema lassen sich zudem Fotos und Videos versenden. Auch das Teilen von QR-Codes, Kontakten, Dokumenten und gar Ihrem aktuellen Standort ist über die Messenger-App möglich.

Tipp: Auf die gleiche Weise funktioniert das Teilen von Dokumenten, wie PDFs. Statt der Galerie wählen Sie hier als Quelle einfach den entsprechenden Speicherort aus.

Kontakt teilen über Threema – so geht‘s

Ebenfalls über das Büroklammer-Symbol nutzen Sie die Threema-Funktion „Kontakt teilen“. Tippen Sie darauf, werden Sie gegebenenfalls nach der App gefragt, über welche Sie die Aktion durchführen wollen. Wählen Sie Ihr Adressbuch aus, können Sie direkt den gewünschten Kontakt auswählen.

Ihre Gruppe verwalten Sie über einen Tipp auf den Gruppennamen. Sie können das Gruppenbild und den Namen ändern, indem Sie auf das Stift-Symbol drücken. Ein neues Mitglied fügen Sie über das entsprechende grüne Feld unten rechts hinzu. Wenn Sie auf den Namen eines Mitglieds tippen, können Sie sich a) den Kontakt anzeigen lassen, b) einen Chat mit dem Kontakt beginnen oder c) das Mitglied aus der Gruppe entfernen.

Besonderheiten bei Threema: Vertrauensstufe, Privatsphäre und Threema Safe

Sicherheit und Verschlüsselung sind dem Schweizer Unternehmen nach eigener Aussage das oberste Anliegen. Das betrifft nicht nur Daten und Privatsphäre der Nutzer, sondern auch die Vertrauenswürdigkeit Ihrer Kontakte. Dafür hat Threema ein System entwickelt, das durch die Anzeige von Punkten in Kombination mit Farben funktioniert: Je mehr Punkte unter dem Namen des jeweiligen Kontakts farbig angezeigt werden, desto höher ist die Vertrauensstufe bzw. Sicherheitsstufe.

So bedeutet ein roter Punkt, dass diese Stufe gering ist – das heißt, in Ihrem Adressbuch finden sich weder Telefonnummer, noch E-Mail-Adresse dieses Kontakts. Zwei orangefarbene Punkte bedeuten, dass Sie die Nummer und/oder Mailadresse dieses Kontakts in Ihrem Telefonbuch haben. Drei grüne Punkte dagegen erscheinen, wenn Sie mit Ihrem Smartphone den QR-Code vom Smartphone dieses Kontakts gescannt haben. Das zeigt, dass Sie persönlich in Kontakt stehen – was Threema als höchste Vertrauensstufe bewertet.

Alles Einstellungssache: Ihre Privatsphäre bei Threema

Was Sie von sich persönlich preisgeben und wer mit Ihnen in Kontakt treten darf, können Sie in der Threema-App flexibel einstellen. Um zu den Privatsphäre-Einstellungen zu kommen, tippen Sie auf die drei Punkte oben rechts in der Chatübersicht. Unter „Einstellungen“ finden Sie als ersten Punkt die Privatsphäre. In diesem Bereich sind weitere Einstellungsmöglichkeiten hinterlegt:

  • Ein- und Ausschalten der Synchronisation mit dem Adressbuch
  • Blockieren von Unbekannten
  • Ein- und Ausschalten einer Lesebestätigung
  • Eine Ausschlussliste, der Sie nach Belieben IDs hinzufügen können. Beim Synchronisieren von Kontakten werden diese künftig ignoriert

Auch Einstellungen zu Anrufen können Sie hier individuell anpassen.

Threema Safe: So sichern Sie automatisch Ihre Daten

Damit Ihre Chats und Dateien sicher sind, hat Threema ein eigenes System für Backups: Threema Safe. Dieses läuft verschlüsselt über einen Threema-Server und kann von Ihnen nach Belieben ein- und ausgeschaltet werden – so wird von Zeit zu Zeit automatisch eine Sicherung erstellt. Durch Tippen auf die Option „Jetzt sichern“ unten rechts auf Ihrem Bildschirm können Sie auch individuell ein Backup starten.

Möchten Sie die Option nicht verwenden, können Sie Ihre Chats und Medien aber auch über ein sogenanntes „Daten-Back-up“ manuell auf Ihrem Telefon speichern.

Fazit: Sicherheit zum kleinen Preis

Threema ist eine der beliebtesten Alternative zum bekannten Messenger-Dienst WhatsApp. Der große Pluspunkt ist die Sicherheitsstufe: Als einziger etablierter Messenger-Anbieter ist Threema in Europa stationiert – und entspricht damit höchsten Standards, was die Datensicherheit der Nutzer angeht.

Auch die gute Übersichtlichkeit in den Privatsphäre-Einstellungen schneidet in vielen Bewertungen überdurchschnittlich ab. Mit einem Preis von einmalig 3,99 Euro ist die Messenger-App Threema außerdem durchaus erschwinglich.