So entfernen Sie überflüssige Bildbestandteile direkt in Word

31. Mai 2012

Das Logo, das Vereinswappen, das Auto oder ein anderes Element auf dem Foto ist perfekt getroffen. Doch leider stört der Hintergrund oder die Flecken oben links oder die Person, die hinten durch das Bild läuft, hätten Sie gerne entfernt. Müssen Sie das Bild tatsächlich erst in »Photoshop« & Co. aufwendig bearbeiten, bevor Sie es in Word nutzen können?

Zum Glück nicht mehr: Zum einen lassen sich in Word 2010 nach wie vor Bilder beliebig zuschneiden, um so unerwünschte Bereiche an den Rändern zu entfernen. Zum anderen bietet Word 2010 erstmals eine für die meisten Aufgaben ausreichende Freistellen-Funktion, mit der Sie beliebige Elemente im Hintergrund ganz eliminieren – und das mit erstaunlich wenigen Mausklicks. Dabei gilt: Je deutlicher das freizustellende Objekt auf dem Foto abgebildet ist, desto besser wird das Ergebnis.

Wir haben Ihnen in diesem Beitrag zusammengestellt, wie Sie die neue Freistellen-Funktion am besten nutzen und welche Tricks Ihnen wirklich helfen.

Wie Sie mit Word ein beliebiges Objekt freistellen

Mit Word 2010 stehen Ihnen erstmals zwei verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl, wenn Sie von einem Foto nur einen ganz bestimmten Teil benötigen: Sie können das Foto zuschneiden oder das gewünschte Objekt auf dem Foto freistellen.

  • Beim Zuschneiden entfernen Sie direkt in Word einen rechteckigen Bereich des Bildes. Dieser kann sich rechts, links, oben oder unten befinden; es können nacheinander auch mehrere Bereiche abgeschnitten werden.
  • Beim Freistellen wird der Hintergrund direkt in Word um ein frei wählbares Objekt herum entfernt, sodass zum Schluss nur noch das Objekt selbst übrig bleibt.

Während das Bildmotiv beim Zuschneiden keine Rolle spielt, lassen sich beim Freistellen nur dann gute Ergebnisse erzielen, wenn sich das freizustellende Objekt deutlich vom Hintergrund abhebt. Besonders gut lassen sich Objekte freistellen, die sich auf einem gleichmäßig gefärbten Hintergrund befinden.

Problematisch wird es, wenn sich der Hintergrund kaum vom gewünschten Objekt abhebt, Teile des Objekts überlagert sind oder das Objekt sehr feine Strukturen hat. Bei solchen Objekten gelangen Sie an die Grenzen von Word. Hier hilft nur das professionelle Freistellen mit einem Grafikprogramm wie »Photoshop« (Kaufprogramm) oder »Paint.NET« (Freeware) weiter.

Begrenzen Sie das Bild auf das Wesentliche

Auch wenn Sie ein Objekt freistellen möchten und somit sowieso ein Teil des Bildes »überflüssig« wird, sollten Sie das Bild zuvor auf den Teil zuschneiden, auf dem sich das freizustellende Objekt befindet.

So kann sich Word besser auf das gewünschte Objekt konzentrieren. Denn beim Freistellen spielen die Farben und Konturen auf dem Bild eine große Rolle: Je weniger Farben und Kontu- ren vorhanden sind, desto weniger muss Word auswerten und desto leichter ist es, Ihr Bild perfekt zu bearbeiten.

Und so schneiden Sie in Word 2010 ein Bild zu:

  1. Doppelklicken Sie auf das gewünschte Foto, sodass Word die Kontextregisterkarte BILDTOOLS-FORMAT anzeigt und gleich aktiviert.
  2. Klicken Sie dann in der Gruppe GRÖßE auf die Schaltfläche ZUSCHNEIDEN. Daraufhin wird die Schaltfläche farbig hervorgehoben.
  3. Die Grafik wird jetzt zusätzlich mit acht Markierungen an den vier Ecken und den vier Seiten gekennzeichnet.
  4. Klicken Sie auf eine der Markierungen und halten Sie die linke Maustaste gedrückt. Wenn Sie nun den Mauszeiger bei gedrückter linker Maustaste in Richtung Bildmitte ziehen, wird der abzuschneidende Teil grau markiert.
  5. Wiederholen Sie das Zuschneiden auf allen vier Seiten, bis nur noch der gewünschte Teil übrig ist. Wundern Sie sich nicht, wenn das Bild nach dem Zuschneiden von Word automatisch verschoben wird. Denn Word passt die Platzierung immer auf den zugeschnittenen Bereich an. Wenn Sie das Bild beispielsweise linksbündig platziert haben und links einen Teil abschneiden, rutscht der graue, abgeschnittene Bereich eventuell aus dem Seitenlayout heraus.
  6. Wenn Sie zum Schluss erneut auf die Schaltfläche ZUSCHNEIDEN oder auf eine freie Stelle außerhalb des Bildes klicken, verschwindet die Markierung und der abgeschnittene Teil des Bildes wird ausgeblendet.

Der abgeschnittene Teil des Bildes ist nach wie vor vorhanden und erscheint sofort wieder, wenn Sie erneut auf die Zuschneiden-Schaltfläche klicken. Auch beim Freistellen wird der abgeschnittene Teil wieder auftauchen und das Freistellen stören.

Deshalb müssen Sie nach dem Zuschneiden den nicht mehr benötigten Teil endgültig entfernen:

  1. Doppelklicken Sie auf das gewünschte Foto, sodass Word die Kontextregisterkarte BILDTOOLS-FORMAT anzeigt und gleich aktiviert.
  2. Klicken Sie in der Gruppe ANPASSEN auf die Schaltfläche BILD KOMPRIMIEREN. Daraufhin öffnet sich ein Dialogfeld, in dem Sie alle Einstellungen unverändert lassen. Bestätigen Sie das Dialogfeld mit OK.
  3. Das Dialogfeld wird geschlossen und der abgeschnittene Teil endgültig gelöscht.

Werden Sie mit unseren Tipps zum Word-Profi!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Office-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"