Softproof einrichten und nutzen
© sdecoret - Adobe Stock

Softproof einrichten und nutzen

Sie möchten gerne vorab am Bildschirm prüfen, wie Ihr Bild im Druck erscheinen wird? Kein Problem für Photoshop: Mit einem Softproof simulieren Sie das Druckbild am Monitor. Dazu brauchen Sie einen möglichst farbrichtigen Bildschirm sowie die ICC-Profile

Photoshop kann ein sogenanntes Softproof erzeugen, also das Druckbild am Bildschirm simulieren. Für eine möglichst genaue Simulation benötigen Sie:

 

  • Einen korrekt eingemessenen und profilierten Monitor
  • ICC-Profildatei für das Druckerpapier, das Sie simulieren möchten.

Die sogenannten ICC-Profile für Ihren Drucker zuhause erhalten Sie automatisch mit der Installation des Druckertreibers. Sie müssen diese nur noch in Photoshop auswählen. Wenn Sie Ihre Fotos in einem Online-Labor entwickeln lassen, sehen Sie auf dessen Webseite nach, ob ICC-Profile für den Softproof angeboten werden. Gute Dienstleister wie saal-digital.de oder digital-original.de stellen Ihnen die Profildateien kostenlos zu Verfügung.
Ihren Monitor kalibrieren und profilieren Sie mit einem Colorimeter wie dem Color-Spyder (ab ca. 70 Euro im Fachhandel erhältlich). Wenn Sie Windows 7 verwenden, können Sie Ihren Monitor auch via SYSTEMSTEUERUNG - ANZEIGE - FARBE KALIBRIEREN näherungsweise nach Augenmaß einstellen.

Und so richten Sie in Photoshop ein Softproof ein:

 

  1. Gehen Sie auf ANSICHT - PROOF EINRICHTEN - BENUTZERDEFINIERT.
  2. Unter ZU SIMULIERENDES GERÄT wählen Sie die gewünschte Papiersorte für Ihren Drucker. Sie finden diese unten in der sehr umfangreichen Liste.
  3. Aktivieren Sie die RENDERPRIORITÄT RELATIV FARBMETRISCH, TIEFENKOMPONSIERUNG schalten Sie ein.

Nachdem Sie auf OK geklickt haben, erscheint die Druckbild-Simulation auf Ihrem Bildschirm. Mit <STRG>+<Y> schalten Sie sie aus bzw. erneut ein. (mv)