Mehrere Grafiken zusammenfassen
© sdecoret - Adobe Stock

Mehrere Grafiken zusammenfassen

Manchmal sollen mehrere Grafiken als eine Einheit behandelt werden. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie wollten ein Foto in ein Dokument einfügen und zur Erläuterung Pfeile sowie Textfelder hinzufügen. Die Anordnung dieser Grafikobjekte soll natürlich

Eine praktische Methode, mehrere Grafikobjekte zu einer Einheit zusammenzufassen, ist der Einsatz eines Zeichenbereichs:

 

  1. Platzieren Sie den Cursor etwa an der Stelle, an der Sie die Grafikobjekte einfügen wollen.
  2. Klicken Sie in Word 2010, 2007 auf dem Register EINFÜGEN in der Gruppe ILLUSTRATIONEN auf FORMEN und wählen Sie im aufklappenden Menü den Befehl NEUER ZEICHENBEREICH an. In Word 2003, 2002/XP, 2000 wählen Sie EINFÜGEN-GRAFIK-NEUE ZEICHNUNG an.
  3. Fügen Sie mit den gewohnten Befehlen die Grafikobjekte ein, die eine Einheit bilden sollen – also zum Beispiel eine Grafikdatei, einen Pfeil aus der (Auto)Formen-Sammlung und ein Textfeld. Achten Sie darauf, dass alle Objekte innerhalb des Zeichenbereichs eingefügt werden.
  4. Wenn der Zeichenbereich transparent sein soll, verschieben Sie ihn in die Zeichnungsebene: In Word 2010, 2007 klicken Sie dazu auf den Rahmen des Zeichenbereichs. Auf dem ZEICHENTOOLS-Register FORMAT stellen Sie dann in der Gruppe ANORDNEN über die Schaltfläche ZEILENUMBRUCH (Word 2010) bzw. TEXTUMBRUCH (Word 2007) eine andere Layoutoption als MIT TEXT IN ZEILE ein.
    In Word 2003, 2002/XP, 2000 markieren Sie per Mausklick den Rahmen des Zeichenbereichs und danach wählen Sie im Menü FORMAT je nach Word-Version ZEICHNUNGSBEREICH oder OBJEKT an. Im zugehörigen Dialogfeld stellen Sie auf der Registerkarte LAYOUT irgendeine andere Option als MIT TEXT IN ZEILE ein.
  5. Um wieder andere Dokumentteile zu bearbeiten, klicken Sie einmal außerhalb des Zeichenbereichs.

Die Objekte im Zeichenbereich bilden eine Gruppe, die Sie gemeinsam verschieben können, indem Sie den Rahmen des Zeichenbereichs mit der Maus an eine andere Stelle ziehen. Die Anordnung der Grafikobjekte innerhalb des Zeichenbereichs verändert sich dabei nicht. (pbk)