So gehen Sie einem Bluescreen auf den Grund

28. November 2010
Tino Hahn Von Tino Hahn, News & Trends, Windows, Freeware & Open Source, Linux ...

Obwohl Microsoft die Systemstabilität mit Windows Vista und Windows 7 deutlich erhöht hat, verirrt sich trotzdem immer wieder ein Bluescreen auf den Rechner.

Doch wie bereits bei XP, so hat sich auch bei Vista und Windows 7 eins nicht geändert: Ein Bluescreen ist alles andere als auskunftsfreudig, sondern hinterlässt in der Regel nur ein großes Fragezeichen über den Köpfen der Anwender.

Mehr Licht ins Dunkle bringt das kostenlose Tool „BlueScreenView“: Mit BlueScreenView können Sie die Minidump-Dateien, die bei einem Bluescreen automatisch auf dem System abgelegt wurden, umfassend analysiert werden. Das Tool listet Ihnen dabei die Treiber und Systemkomponenten auf, die geladen waren, als der Rechner abstürzte. Außerdem werden die Dateien hervorgehoben, die für den Absturz mit hoher Wahrscheinlichkeit verantwortlich sind.

Ausgestattet mit diesen Infos können Sie wesentlich effizienter und zielgerichteter bei Google nach einer Lösung für das Problem recherchieren, das für den Bluescreen verantwortlich ist.

Download von BlueScreenView: www.nirsoft.net

Hinweis: Um BlueScreenView auch in deutscher Sprache nutzen zu können, müssen Sie die folgende Datei herunterladen, entpacken und in das Verzeichnis kopieren, in das Sie BlueScreenView installiert haben.

Windows Treiber Probleme beheben
Kostenlose Treiber Tipps im Windows Secrets per E-Mail + Windows Treiber-Hilfe

  • Treiber Check: So bleiben Ihre Treiber immer aktuell
  • Sicherheit: So verhindern Sie fehlerhafte Treiberinstallationen
  • Pannenhilfe: So lösen Sie Ihre Treiber-Probleme schnell und dauerhaft


Weitere Artikel zum Thema

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"