Checkliste: An diesen drei Punkten erkennen Sie den Ausfall des PC-Netzteils

07. Juni 2011
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Von allen PC-Komponenten hat sich das PC-Netzteil einen Spitzenplatz unter den Komponenten, die häufig ausfallen.

Das hat mehrere Gründe: Die Netzteile sind bei modernen Rechnern, die nach dem ATX-Standard (Formfaktor) gebaut werden, niemals vollständig ausgeschaltet. Auch dann, wenn Sie den Rechner herunterfahren, bleibt die Standby-Spannung (5 Vsb) aktiv. Zudem ist der Strombedarf moderner Hochleistungs-Komponenten wie Grafikkarten und hochgetaktete CPUs erheblich, das bringt bei Nachrüstungen ältere Netzteile mächtig ins Schwitzen. Leider spielt auch eine Rolle, dass die PC-Netzteile in preiswerten Standard-Rechnern in vielen Fällen alles andere als hochwertig sind und somit Ausfälle schon innerhalb der Gewährleistungsfrist von 2 Jahren absolut keine Ausnahme sind. Wenn Ihr PC also ohne ersichtlichen Grund nicht mehr startet, sollten Sie bei der systematischen Fehleranalyse als erstes die Spannungsversorgung und das PC-Netzteil ins Visier Ihrer Pannenfahndung nehmen. An diesen drei Punkten erkennen Sie einen Netzteil-Ausfall:

  1. Defekte am PC-Netzteil sind nicht immer Totalausfälle. Es ist möglich, dass beispielsweise nur eine der vom Netzteil erzeugten Spannungen ausgefallen ist, also beispielsweise die 3,3 Volt- oder 12 Volt-Spannung. Entsprechend verhält sich der PC. Es können unter Umständen Laufwerksgeräusche zu hören sein, aber das Display schaltet sich trotzdem nicht ein. Ein solcher Teilausfall des PC-Netzteils ist nicht so sicher zu erkennen, denn möglicherweise ist nicht nur das Netzteil, sondern auch das Mainboard beschädigt.
  2. Werden die Betriebsspannungen vom Netzteil im Defektfall nur teilweise geliefert, erkennen Sie das meist an fahl leuchtenden LEDs an der Gehäusefront, manchmal laufen die Lüfter nur ganz langsam an. In jedem Fall reicht die Spannungsversorgung nicht, damit das System bootet.
  3. Untrügliches Zeichen eines defekten Netzteils ist der Totalausfall. Der Rechner reagiert nicht auf den Einschalttaster, keine LED-Signalisierung, keine BIOS-Beeps, die Fehlkonfigurationen anzeigen. Das kommt zum Beispiel recht häufig im Sommer nach kräftigen Gewittern vor, wenn durch Blitzschlag eine Überspannung aus dem Stromnetz den Rechner erreicht hat. Hierbei „schmeißt“ sich das Netzteil mit etwas Glück vor die wertvollen Komponenten des Rechners, vor allem die Festplatte mit Ihren Daten. Dann beschränkt sich der Fehler auf das Netzteil und einer wirtschaftlich sinnvollen Reparatur steht nichts im Wege.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"