LCD-Pixelfehler finden und beheben

19. August 2008
Reiner Backer Von Reiner Backer, Windows, Hardware, Linux ...

Testen Sie den Monitor mit DPT auf Pixelfehler

Wenn Sie auf Ihrem Flüssigkristallbildschirm (engl. Liquid Crystal Display = LCD) ständig in der gleichen Farbe leuchtende oder stets unverändert schwarze Bildpunkte an immer derselben Stelle entdecken, handelt es sich um Pixel-Fehler. Die zugehörigen Zellen lassen sich dann nicht mehr korrekt steuern. Das ist nichts Ungewöhnliches. Denn alle heute auf dem Markt erhältlichen Displays sind gemäß Klasse 2 spezifiziert und tolerieren im Gegensatz zur Klasse 1 eine gewisse Anzahl von defekten Pixeln. Immerhin besteht ein 17-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Pixeln aus fast vier Millionen Einzelzellen. Doch nicht alles ist erlaubt.

Wichtig für Sie bei Garantie und Umtausch: Der Norm zufolge greift die Garantie bei drei ständig weißen Pixeln. Insgesamt dürfen es zudem nicht mehr als zehn defekte Pixel sein, davon maximal zwei weiße, zwei schwarze und sechs rote, grüne oder blaue Pixel.

Ehe Sie Pixelfehler reklamieren, sollten Sie jedoch Ihren Monitor mithilfe von Testbildern genau untersuchen. Diese erhalten Sie häufig auf der Internetseite des jeweiligen Herstellers.

Eine gute Test-Software zur Aufdeckung von defekten Bildpunkten ist DPT. Dieses Programm arbeitet mit Produkten beliebiger Hersteller zusammen.

1. Um Pixelfehler zu analysieren, wählen Sie zunächst den Eintrag Solid aus. Anschließend wird Ihr Bildschirm mit der Farbe Schwarz eingefärbt.

2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige freie Stelle auf Ihrem Desktop, um DPT auszublenden. Kontrollieren Sie nun, ob kleine leuchtende Punkte auf Pixelfehler hinweisen.

3. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine beliebige Stelle des Desktops. Die Anzeige wird jetzt rot eingefärbt. Achten Sie wieder auf kleine leuchtende Punkte in einer anderen Farbe, die Pixelfehler signalisieren.

4. Kontrollieren Sie durch weitere Klicks mit der Maus Ihren Monitor in den Farben Blau, Grün und Weiß auf mögliche Pixelfehler.

5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um wieder die Tool-Oberfläche anzuzeigen. Aktivieren Sie die Option Direct Colour Selection.

6. Es erscheint ein Fenster mit verschiedenen Farbfeldern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste, um die Tool-Oberfläche wieder auszublenden.

7. Klicken Sie der Reihe nach in die Farbfelder und suchen Sie nach Pixelfehlern. Verschieben Sie dabei immer das Farbauswahl-Fenster, damit Sie die komplette Anzeigefläche des Monitors kontrollieren können.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"