Aufgelaufene Zinsen mit Excel berechnen

21. Mai 2010
Martin Althaus Von Martin Althaus, Excel, Office ...

Wie Sie Zinsen per Formel kumulieren

Sie möchten Zinsen auf Wertpapiere direkt mit Excel berechnen? Seit der Excel-Version 2007 gibt es dafür eine besondere Funktion: AUFGELZINS

Mit AUFGELZINS berechnen Sie die aufgelaufenen Zinsen eines Wertpapiers mit periodischen Zinszahlungen. So rufen Sie die Funktion auf:

=AUFGELZINS(Emissionsdatum; ErsterZinstermin; Abrechnungstermin; Nominalzins; Nennwert; Zinshäufigkeit; Basis; Berechnungsmethode)

Mit dem Argument Emissionsdatum definieren Sie das Datum der Wertpapierausgabe. Der Parameter ErsterZinstermin legt das Datum des ersten Zinstermins fest. Über das Argument Abrechnungstermin übergeben Sie das Datum, an dem das Wertpapier in den Besitz des Käufers übergeht. Es ist die Basis für die Abrechnung des Wertpapiers.

Der Parameter Nominalzins definiert den nominalen Jahreszins (Kuponzins) des Wertpapiers. Das optionale Argument Nennwert legt den Nominalpreis des Wertpapiers fest. Wenn Sie Nennwert nicht angeben, wird mit einem Nominalwert von 1.000 gerechnet.

Der optionale Parameter Zinshäufigkeit definiert die Anzahl der Zinszahlungen pro Jahr. Die möglichen Werte sind:

Zinshäufigkeit = Bedeutung
1 = Jährlich
2 = Halbjährlich
4 = Vierteljährlich

Über den optionalen Parameter Basis legen Sie die zu verwendende Jahresbasis fest. Wenn Sie den Parameter weglassen, rechnet Excel auf der Basis eines Jahres mit 360 Tagen (NASD-Methode). Für Basis sind die folgenden Parameter erlaubt:

Basis = Bedeutung
0 = 360 Tage (NASD-Methode)
1 = Echte Jahreszahl des Jahres der berechneten Periode
2 = 365 Tage
3 = 360 Tage (europäische Methode)

Das optionale Argument Berechnungsmethode legt fest, wie die aufgelaufenen Zinsen berechnet werden sollen. Das ist dann relevant, wenn der erste Zinstermin vor dem Abrechnungsdatum liegt. Übergeben Sie für Berechnungsmethode einen WAHR-Wert, liefert die Funktion alle aufgelaufenen Zinsen zwischen Emissionsdatum und Abrechnungstermin zurück. Wenn Sie für Berechnungsmethode einen FALSCH-Wert übergeben, ermittelt die Funktion die aufgelaufenen Zinsen zwischen ErsterZinstermin und Abrechnungstermin. Wenn Sie Berechnungsmethode nicht übergeben, arbeitet Excel mit dem Standardwert WAHR.

In englischen Excel-Versionen lautet der Funktionsname ACCRINT

Sie müssen als Wert für das Anschaffungsdatum mit den Parametern Emissionsdatum, ErsterZinstermin und Abrechnungstermin einen Excel-Datumswert übergeben. Ein Datumswert in Textform führt zu falschen Ergebnissen.

Werden Sie mit unseren Tipps zum Excel-Profi!

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Newsletter

Jetzt kostenlose Excel-Hilfe anfordern!

  • die besten Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"