Die Gratistools CPU-Z und GPU-Z durchleuchten Ihr PC-System

01. Februar 2012
Rudolf Ring Von Rudolf Ring, Hardware, News & Trends ...

Für die Suche nach Leistungspannen oder das gezielte Hardware-Tuning sind die beiden kostenlosen Tools CPU-Z und GPZ-Z ein ideales Pärchen.

Wenn Sie über Ihren Rechner alle wichtigen technischen Eckdaten eines PCs in Erfahrung bringen möchten, ist CPU-Z von CPUID das Tool Ihrer Wahl. CPU-Z ist eines der bekanntesten und kompaktesten Tools zur Anzeige von detaillierten Hardware-Informationen. Das Windows-Tool liefert Infos zu CPU-Taktung und genaue CPU-ID, Spannung, Informationen zum Motherboard wie BIOS, Chipsatz sowie Wissenswertes zum Arbeitsspeicher und den PCI-Komponenten werden ausgelesen. Gleich aus zwei Gründen ist CPU-Z für knallharte Hardware-Tuner von großem Interesse:

 

  1. Das Tool überwacht die CPU in Echtzeit (On-the-fly-CPU-Taktänderungen). Damit erkennen Sie Veränderungen des Prozessortakts oder der Kernspannung durch Tuningmaßnahmen wie Übertakten oder die Auswirkungen von Tuningtools wie Cool & Quiet oder SpeedStep sofort.
  2. Berichte der Testergebnisse werden im universellen HTML- oder Text-Format angelegt und sind so leicht einzusehen, auszuwerten oder auch zu versenden.

 

Für die Steuerung von CPU-Z sind vier Funktionstasten wichtig:

[F5] erzeugt Screenshots in Form einer BMP-Datei, die im Anwendungsverzeichnis von CPU-Z gespeichert wird. Die Bilder werden automatisch als cpu.bmp, cache.bmp, mainboard.bmp und memory.bmp benannt.

[F6] kopiert die aktuelle Bildschirmanzeige von CPU-Z in die Windows-Zwischenablage.

[F7] sichert die aktuelle cvf-Datei (validation, Prüfergebnis) im aktuellen Verzeichnis.

[F9] schaltet zwischen den Testvarianten für den CPU-Takt um.

CPU-Z wird bei den aktuellen Versionen mit Windows-Installer geliefert. Den Download erreichen Sie an dem Link http://www.cpuid.com/softwares/cpu-z.html.

Sozusagen die ideale Ergänzung zu CPU-Z ist GPU-Z. Doch obgleich dieser Hardware-Tester für Grafikkarten ebenfalls unter Windows läuft und eine erhebliche Ähnlichkeit der Programmoberfläche aufweist, kommt GPU-Z von einem anderen Entwicklerunternehmen. Das kostenlose Hardware-Tool von TechPowerUp liefert Ihnen viele Details über die Grafikkarte oder den Grafikadapter auf dem Mainboard sowie aller hierzu relevanten Komponenten wie beispielsweise dem Grafikspeicher und seinem Bustakt. GPU-Z leistet eine Echtzeit-Überwachung der Temperatursensoren der Grafikkarte, der Taktraten von GPU und Speicher sowie der Lüftergeschwindigkeit, sofern das System entsprechend ausgestattet ist.

Für Tuning-Freaks interessant: Zudem kann GPU-Z das BIOS (internes Betriebsprogramm) der Grafikkarte auslesen und in einer Datei speichern. Damit können dann auch BIOS-Modifikationen realisiert werden. GPU-Z unterstützt alle gängigen Grafikkarten von AMD/ATI und Nvidia und läuft ab Windows 2000 in den 32- und 64-Bit-Versionen. Sie erreichen den Download direkt an der Adresse http://www.techpowerup.com/gpuz/.

Die besten Hardware-Tipps und Problemlösungen

Jetzt gratis per E-Mail

DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Weitere Artikel zum Thema

Die besten Hardware-Tipps

Jetzt gratis per E-Mail

  • die besten Hardware-Tipps
  • völlig kostenlos
  • jederzeit abbestellbar
DDV Ehrencodex E-Mail-Marketing
  • Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters.
  • Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter.
  • Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Datenschutzgarantie:

Wir benötigen Ihre E-Mail-Adresse für die Zusendung des Newsletters. Wir geben Ihre E-Mail-Adresse garantiert nicht an Dritte weiter. Jederzeit abbestellbar durch einen Link im Newsletter.

Unsere Experten

Rudolf Ring twittert für @Computerwissen

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"