Initialen mit Schmuckschrift
© sdecoret - Adobe Stock

Initialen mit Schmuckschrift

Wird der erste Buchstabe eines Absatzes vergrößert dargestellt, spricht man von einem Initial.

Windows+Linux / Deutsch / Open Source. Ein Initial erzeugen Sie in LibreOffice Writer, indem Sie auf "Format / Absatz" kilcken. Dort schalten Sie es unter dem Karteireiter "Initialen" ein und bestimmen seine Eigenschaften.

Zu den Eigenschaften des Initials kann auch eine spezielle Zeichenvorlage gehören, zum Beispiel die Vorlage "Initialenzeichen". Weisen Sie diese dem Initial zu, so erscheinen alle Initialen in dem dort eingestellten Format.

Dieses Format können Sie frei nach Geschmack ändern. Dazu öffnen Sie die Formatvorlagen mit der Taste F11 oder im Menü "Ansicht". Klicken Sie auf das Symbol mit dem kleinen "a", um die Zeichenvorlagen zu öffnen. Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Vorlage "Initialenzeichen" und wählen "Ändern".

Es erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie nach Herzenslust Schriftart und Effekte einstellen können. Unten im Fenster sehen Sie gleichzeitig eine Vorschau Ihrer Einstellungen. Wenn Sie auf "Zuweisen" klicken, erscheinen die Einstellungen direkt im Text, ohne dass das Fenster sich schließt - sehr praktisch beim Experimentieren.

Wie wäre es zum Beispiel mit einer dezenten Hintergrundfarbe für das Initial, dazu ein Relief-Effekt? Die Hintergrundfarbe stellen Sie unter dem Karteireiter "Hervorhebung" ein. Das Relief finden Sie bei den Schrifteffekten. Sie können Ihre Initialen erhaben oder vertieft erscheinen lassen.

Oder möchten Sie Ihre Initialen in einer besonderen Schmuckschrift setzen? Dazu sind zum Beispiel die Schreibschriften "Architects Daughter", "UnPilgi", "Purisa" oder "MathJax Script" geeignet. Eingebaute Konturen haben die Schriften "Linux Libertine Initials" und "MathJax AMS". "MathJax Fraktur" dagegen ist genau das, was der Name sagt: Eine Frakturschrift.

Mehr zum Thema