Optimales Seitenlayout für gebundene Dokumente
© sdecoret - Adobe Stock

Optimales Seitenlayout für gebundene Dokumente

Normale Dokumente haben einen linken und einen rechten Rand. Das ist in Ordnung für den einseitigen Druck. Wenn aber Vorder- und Rückseite des Papiers bedruckt werden sollen, sind die normalen Randeinstellungen unpraktisch, weil gerade und ungerade Seiten

Sie könnten jetzt natürlich die gleichen Maße für den linken und den rechten Rand festlegen und die Randeinstellungen so weit vergrößern, dass der Text nicht in der Bindung verschwindet. Es geht aber auch viel bequemer und flexibler:

 

  1. Wählen Sie in Word 2010, 2007 SEITENLAYOUT-SEITE EINRICHTEN-SEITENRÄNDER-BENUTZERDEFINIERTE SEITENRÄNDER an.
     In Word 2003, 2002/XP, 2000 rufen Sie DATEI-SEITE EINRICHTEN auf und im danach angezeigten Dialogfeld wechseln Sie auf die Registerkarte SEITENRÄNDER.
  2. Im Bereich SEITEN öffnen Sie nun das Dropdownfeld MEHRERE SEITEN und stellen die Option „Gegenüberliegende Seiten“ ein.
     In Word 2000 setzen Sie ein Häkchen im Kontrollkästchen GEGENÜBERLIEGENDE SEITEN.
  3. Word ändert daraufhin die Beschriftung der Felder für den linken und rechten Rand in INNEN und AUSSEN. Stellen Sie darin die gewünschten Randmaße ein.
  4. Wenn Sie wollen, können Sie auch noch ein Maß für den BUNDSTEG festlegen. Dieser Wert wird zum inneren Rand dazugerechnet: Wenn Sie zum Beispiel einen inneren Rand von 4 cm festgelegt haben und einen Bundsteg von 2 cm einstellen, lässt Word auf der jeweils inneren Blattseite einen Rand von insgesamt 6 cm.
  5. Klicken Sie auf OK, um die neuen Randeinstellungen zu übernehmen.

Mit der Option „Gegenüberliegende Seiten“ lassen sich also äußerst flexible Seitenränder definieren mit ganz unterschiedlichen Maßen für den inneren und den äußeren Rand. (pbk)