Bändigen Sie wild gewordene Windows- Prozesse für volle CPU-Leistung

19. April 2019

Ihr Windows-10-Computer ist unerträglich langsam, und dabei haben Sie noch nicht einmal ein Programm gestartet. Dennoch zeigt der Taskmanager eine CPU-Auslastung von fast 100 %. Ein normales Arbeiten ist unter diesen Umständen nicht möglich.

Verantwortlich für die hohe CPU-Auslastung ist ein außer Kontrolle geratener Prozess namens Runtime-Broker. Dieser Prozess steuert die Berechtigungen für Apps aus dem Windows Store. Der Prozess nimmt dauerhaft fast die ganze CPU-Leistung in Beschlag.

Der Prozess Runtime-Broker verwaltet die Berechtigungen für Apps aus dem Windows Store und blendet Werbung ein. Nehmen Sie folgende Einstellungen vor, um das Problem zu beheben:

  1. Klicken Sie auf "Start" und öffnen Sie die "Einstellungen".
  2. Öffnen Sie das "System" und klicken Sie am linken Rand auf "Benachrichtigungen und Aktionen".
  3. Unter "Benachrichtigungen" stellen Sie folgende Optionen auf "Aus. "Windows Willkommensseite nach Updates und gelegentlich auch bei Anmeldung anzeigen, um Neuigkeiten und Vorschläge zu lesen". "Bei der Nutzung von Windows Tipps, Tricks und Vorschläge erhalten".

Starten Sie Ihren Computer neu. Sollte die CPU-Auslastung noch immer zu hoch sein, deaktivieren Sie die Live- Kacheln wie folgt:

  1. Klicken Sie auf Start und klicken Sie eine Kachel im Startmenü mit der rechten Maustaste an.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü "Mehr" und "Live-Kachel deaktivieren".
  3. Führen Sie die Schritte 1 und 2 für alle Kacheln im Startmenü aus.

Mit diesen Einstellungen bändigen Sie den "Runtime- Broker"-Prozess, und Ihre CPU hat wieder genügend Zeit für Ihre Programme.

Windows Treiber Probleme beheben
Kostenlose Treiber Tipps im Windows Secrets per E-Mail + Windows Treiber-Hilfe

  • Treiber Check: So bleiben Ihre Treiber immer aktuell
  • Sicherheit: So verhindern Sie fehlerhafte Treiberinstallationen
  • Pannenhilfe: So lösen Sie Ihre Treiber-Probleme schnell und dauerhaft


Weitere Artikel zum Thema

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"