Software-Test: Eigene Landkarten erstellen mit Maperitive

12. November 2019
Achim Wagenknecht Von Achim Wagenknecht, Freeware & Open Source, News & Trends, Linux, OpenOffice, Picasa, GIMP, Multimedia ...

Ein Leser fragte: "Gibt es ein Programm, mit dem ich eigene Landkarten auf dem PC erstellen kann?" Meine Antwort: "Ja, aber..."

Windows / Englisch / Freeware. Mit dem Programm "Maperitive" können Sie Kartenausschnitte aus der OpenStreetMap nach eigenen Vorstellungen umgestalten. Die Benutzung erweist sich jedoch als erschreckend kompliziert.

Maperitive brauchen Sie nicht zu installieren. Nachdem Sie das Programm heruntergeladen haben, entpacken Sie das Zip und starten die darin enthaltene Datei "Maperitive.exe".

Es erscheint eine Karte, die von OpenStreetMap abgerufen wird. An dieser Stelle hat der Programmierer schon die erste Falle eingebaut: Man könnte meinen, dass man mit dieser Karte weiter arbeiten kann. Kann man aber nicht. Statt dessen müssen Sie zunächst andere Kartendaten aus dem Internet herunterladen. Die können Sie dann in Maperitive öffnen.

Öffnen Sie dazu die OpenStreetMap in Ihrem Browser und navigieren Sie zu dem Ausschnitt, den Sie bearbeiten möchten. Wählen Sie einen relativ kleinen Bereich. Mehr als ein paar Häuserblocks sollten es nicht sein, sonst dauert der Download zu lange. Oben klicken Sie anschließend auf "Export". Es öffnet sich ein Bereich am linken Rand. Hier klicken Sie erneut auf "Export". Der Kartenausschnitt wird unter dem Dateinamen "map.osm" auf Ihrem PC gespeichert.

Dann öffnen Sie diese Datei mit dem Menübefehl "File / Open Map Source". Rechts unten zeigt Maperitive die "Map Sources" an, also die Kartenquellen. Dort sind jetzt zwei Quellen vermerkt:

  1. Web map (OSM Mapnik) und
  2. OSM file.

Klicken Sie die "Web map" an, um sie auszublenden. Jetzt ist nur noch das Kartenmaterial zu sehen, das Sie aus dem Internet heruntergeladen haben.

Finden Sie das kompliziert? Das war noch gar nichts! Jetzt geht es erst richtig los: Um das Aussehen der Karte zu ändern, klicken Sie auf "Map / Edit Rendering Rules". Es öffnet sich ein Texteditor mit Quelltext. Dieser Quelltext bestimmt, wie die Karte aussieht. Wenn Sie den Quelltext passend ändern und die Datei speichern, ändert Maperitive sofort das Aussehen der Karte. Das funktioniert tatsächlich, ich habe es ausprobiert.

Fazit: Es stimmt, man kann mit Maperitive eigene Landkarten erstellen. Das ist aber dermaßen kompliziert, dass es sich nur für Enthusiasten lohnt, die bereit sind, sich wirklich gründlich einzuarbeiten. Allen anderen empfehle ich: Laden Sie lieber eine SVG-Datei von OpenStreetMap herunter und bearbeiten Sie sie in Inkscape.

Mehr dazu

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"