Thunderbird 60 killt Adressabgleich

18. Dezember 2018
Achim Wagenknecht Von Achim Wagenknecht, Freeware & Open Source, News & Trends, Linux, OpenOffice, Picasa, GIMP, Multimedia ...

Ein Leser beschwerte sich, dass sein Adressbuch nicht mehr mit seinem Server abgeglichen wird. Schuld war ein fehlendes Update.

Windows+Linux / Deutsch / Open Source. Der Leser hat einen eigenen Nextcloud-Server, mit dem er die Adressen seines Unternehmens verwaltet. Die Adressen werden im Büro mit Thunderbird erfasst, auf Nextcloud zentral gespeichert und von dort auf die Handys der Außendienstmitarbeiter übertragen. Doch plötzlich funktionierte das nicht mehr.

Wie sich herausstellte, hatte Thunderbird sich automatisch aktualisiert. Die neue Version 60 vertrug sich aber nicht mehr mit dem Add-on, das die Adressen mit dem Server abgleicht, dem "Inverse SOGO Connector".

Der Inverse SOGO Connector gehört nicht zu den Standard-Erweiterungen von Thunderbird und wird daher auch nicht automatisch aktualisiert. Wenn Sie ihn benutzen, müssen Sie das Add-on bei jedem Update von Hand herunterladen und installieren.

Für Thunderbird 60 laden Sie diese Version herunter. Dann klicken Sie in Thunderbird oben rechts auf das Menüsymbol ≡ und dann auf "Add-ons / Add-ons". Links klicken Sie auf "Erweiterungen" und rechts oben auf das Zahnrad-Symbol. Es klappt ein Menü auf, in dem Sie anklicken, dass Sie ein "Add-on aus Datei installieren" möchten. Es erscheint ein Datei-Dialogfenster. Gehen Sie darin zu Ihrem Download-Ordner und öffnen Sie die Datei "sogo-connector-60.0.0.xpi".

Es erscheint eine Warnmeldung. Da der SOGO-Connector kein Virus ist, klicken Sie auf "Installieren". Anschließend starten Sie Thunderbird neu. Jetzt funktioniert der Adressabgleich wieder.

Mehr zum Thema

LibreOffice: Gratis Installationsanleitung + Startpaket

Jetzt gratis per E-Mail

LibreOffice: Die kostenlose Alternative zu teurer Software mit allen wichtigen Office-Programmen wie Word, Excel & Co.

Sichern Sie sich jetzt kostenlos das LibreOffice Startpaket + die kostenlosen "Open-Source-Secrets" per E-Mail!

Weitere Artikel zum Thema

Die von Ihnen eingegebene E-Mail Adresse ist nicht korrekt. Bitte korrgieren Sie Ihre Eingabe und klicken Sie auf "OK":

Bitte wählen Sie mindestens einen Newsletter aus und klicken Sie auf "OK"