Handy, Mikrofasertuch, Keime, Bakterien
© nikkimeel - Shutterstock

Das Smartphone reinigen und schützen: So geht’s

Verschmitzungen effektiv entfernen

Das Smartphone ist ein alltäglicher Begleiter. Es ist nicht nur zu Hause und während der Arbeit an der Seite seines Nutzers, sondern auch in öffentlichen Verkehrsmitteln und im Badezimmer. Doch hier lauern Keime und Viren, die auf das Mobiltelefon gelangen können. Daher ist es wichtig, das Gerät regelmäßig zu säubern. Beim Smartphone Reinigen gibt es allerdings einiges zu beachten – immerhin soll das Handy keinen Schaden vom Putzen davontragen.

Smartphone und Hygiene: Keime und Bakterien auf dem Handy

Doch wie landen Viren und Co. eigentlich auf dem Display? Hierfür ist zu einem großen Teil die Bedienung per Touch verantwortlich. Sind die Hände nicht keimfrei, übertragen sich die Erreger beim Bedienen des Handys auf den Bildschirm. Nehmen Sie das Smartphone nun nach dem Händewaschen wieder an sich, gelangen Sie durch das Tippen wieder in Kontakt mit den Keimen.

Aber auch Viren, deren Übertragung durch eine Tröpfcheninfektion stattfindet, können sich auf dem Display niederlassen. Nicht ohne Grund lautete während der Corona-Krise, die mit dem Lockdown im Jahr 2020 die gesamte Welt zum Stillstand brachte, die Empfehlung, auch die Oberfläche des Smartphones regelmäßig zu reinigen.

Dazu kommen Essens- und Make-up-Reste, die ebenfalls einen geeigneten Nährboden für Bakterien darstellen. Selbstverständlich sind diese nicht in jedem Fall gesundheitsschädlich. Dennoch ist das regelmäßige Reinigen des Smartphones ratsam, damit das Gerät nicht zur sprichwörtlichen Keimschleuder wird. Die effiziente Reinigung Ihres Smartphone-Displays ist zu diesem Zweck unverzichtbar. Dabei genügt es oft schon, die Oberfläche mit einem Mikrofasertuch abzuwischen.

Smartphone reinigen: Verschmutzungen in 2 Schritten effektiv entfernen

Zwar sind einige moderne Smartphone-Modelle bereits wasserfest, dennoch gibt es auch viele Geräte, die beim Kontakt mit Flüssigkeit Schaden nehmen. Daher ist es ratsam, beim Smartphone Reinigen mit wenig Feuchtigkeit zu arbeiten. Sicherheitshalber sollten Sie das Gerät zudem beim Reinigungsvorgang immer ausschalten. Um Kratzer vorzubeugen, entfernen Sie zunächst sichtbaren Schmutz wie Essensreste oder Sandkörner. Tun Sie dies nicht, beschädigen diese Verschmutzungen beim Reinigen mit einem Mikrofasertuch das Display.

Leichte Schmutzrückstände beseitigen

Möchten Sie lediglich Fingerabdrücke oder leichte Schmutz-Rückstände entfernen, genügt es in der Regel, ein trockenes Mikrofasertuch zu verwenden. Alternativ lässt sich auch ein Tuch verwenden, welches eigentlich für die Brillenreinigung gedacht ist. Fahren Sie mit dem Stoff in kleinen kreisenden Bewegungen über den Bildschirm – schon erstrahlt dieser im neuen Glanz.

Bei stärkeren Verschmutzungen liegt die Versuchung nahe, zu härteren Reinigungsmitteln zu greifen. Allerdings sollten alkoholhaltige Substanzen wie Glasreiniger vom Smartphone ferngehalten werden. Um Fingerabdrücke zu minimieren, ist das Display mit einer fettabweisenden Schicht ausgestattet. Der Glasreiniger zerstört diesen Schutzfilm und macht den Bildschirm auf Dauer anfälliger für Fingerabdrücke.

Sinnvoller ist es hier, das Mikrofasertuch anzufeuchten. Um das Smartphone vollständig von Keimen zu befreien, ist es auch möglich, etwas Desinfektionsmittel auf das Tuch zu sprühen. Wringen Sie das Mikrofasertuch gut aus, sodass keine Feuchtigkeit in das Innere des Mobiltelefons gerät. Mit dem klammen Tuch fahren Sie nun über den Bildschirm und entfernen so die Verschmutzungen. Trocknen Sie Ihr Gerät im Anschluss mit einem weiteren trockenen Mikrofasertuch ab.

Hilfreiche Utensilien für die Smartphone-Reinigung

Als Alternative gibt es auch zahlreiche Produkte, die auf das Reinigen von Smartphones spezialisiert sind. So zum Beispiel der sogenannte Mini-Display-Cleaner. Dabei handelt es sich um ein Reinigungstuch, welches nicht größer ist als eine Briefmarke und sich mit der klebenden Seite auf der Smartphone-Hülle befestigen lässt.

So haben Sie den praktischen Begleiter immer dabei. Um das Smartphone zu putzen, lösen Sie den Mini-Display-Cleaner von der Geräterückseite. Nun wischen Sie wie mit einem Mikrofasertuch über das Display. Nach dem Reinigen kleben Sie den nützlichen Helfer wieder an seinen Platz.

Auf dem Markt gibt es auch zahlreiche Reinigungstücher und Putzsprays, die für Smartphones optimiert sind. Diese können Sie selbstverständlich auch nutzen, um Ihr Handy keimfrei zu machen. Allerdings sind diese Produkte häufig recht kostspielig. Im Vergleich punktet deshalb die Reinigung mit einem Mikrofasertuch.

Rundum sauber: Handy-Anschlüsse reinigen

Damit das gesamte Gerät von Verschmutzungen befreit ist, ist es wichtig, nicht nur das Display in den Fokus zu rücken. Auch die Buchsen für Ladekabel und Kopfhörer sind anfällig für Ablagerungen. Im schlimmsten Fall können größere Partikel an diesen Stellen sogar für eine eingeschränkte Funktionsfähigkeit sorgen. Achten Sie beim Smartphone Reinigen darauf, die Anschlussbuchsen mit zu reinigen.

Da hier häufig ein direkter Kontakt zur Elektronik besteht, sollten Sie keine Flüssigkeit zum Säubern verwenden. Bei größeren Öffnungen eignen sich Wattestäbchen, um Schmutzpartikel zu entfernen. Achten Sie allerdings darauf, dass die Wattestäbchen nicht fusseln. Ein Zahnstocher passt zwar auch in kleinere Buchsen, allerdings kann sein spitzes Ende leicht zu Beschädigungen führen. Auf den Einsatz eines Zahnstochers sollten Sie daher verzichten.

Staub lässt sich häufig schon durch ein kräftiges Pusten entfernen. Hilft dies nichts, können Sie zusätzlich zu sogenannter Reinigungsmasse greifen. An der knetartigen Masse bleiben Krümel und Schmutz haften. Drücken Sie die Masse dabei sanft in die Öffnung und ziehen Sie sie anschließend wieder raus. Achten Sie darauf, nicht zu viel Druck auszuüben, da ansonsten kleine Reste der Reinigungsmasse hängen bleiben können.

Smartphone schützen: Verschmutzung und Kratzer vorbeugen

Die effektivste Methode gegen Verschmutzungen ist, das Smartphone von Anfang an vor diesen zu schützen. Handyhüllen schützen das Handy nicht nur bei einem Sturz, sondern können auch alltägliche Kratzer vermeiden. Besonders Produktvarianten zum Klappen, deren Hülle sich auch über das Display erstreckt, sind dabei besonders wirksam.

Sind Sie viel unter freiem Himmel unterwegs, ergibt es Sinn, eine Handyhülle zu verwenden, die das Smartphone bei Hitze und Kälte schützt. Es gibt sogar Modelle, welche die Handystrahlung minimieren. Für den empfindlichen Bildschirm ist eine zusätzliche Schutzfolie außerdem ratsam. Dabei gibt es beispielsweise spezielle Displayschutzfolien, die antibakteriell wirken. Doch auch normale Schutzfolien eignen sich, um das Display vor Kratzern und Verschmutzungen zu schützen.

Zusätzlich gibt es sogenannte Staubschutz-Stöpsel. Diese lassen sich in die Öffnungen des Smartphones einführen. Staub und Brösel haben somit keine Chance, in das Gerät einzudringen. Achten Sie darauf, dass die Stöpsel entweder direkt in die Smartphone-Hülle integriert sind oder über eine separate Halterung verfügen. Möchten Sie Ihr Handy unterwegs laden oder Musik hören, gehen die kleinen Staubschutz-Stöpsel leicht verloren.

Smartphone reinigen: Mit wenigen Handgriffen zum hygienischen Handy

Um Verschmutzungen und Viren auf dem Handy loszuwerden, bedarf es keinen großen Aufwand. Schon ein einfaches Mikrofasertuch genügt für die alltägliche Reinigung. Bei hartnäckigeren Verunreinigungen wird das Tuch einfach mit Wasser oder speziell für Smartphone-Displays zugelassene Reinigungsmittel befeuchtet, um maximale Sauberkeit zu erzielen.

Achten Sie darauf, dass Ihr Smartphone niemals mit zu viel Flüssigkeit in Kontakt kommt – andernfalls ist eine Schädigung nicht ausgeschlossen. Um Kratzer und Schmutz zu vermeiden ist es zudem sinnvoll, das Handy mit einer Smartphone-Hülle zu schützen.

FAQ

Kann ich Spülmittel zur Smartphone Reinigung verwenden?

Spülmittel kann wie auch Fensterputzmittel die fettabweisende Schicht des Handy-Displays angreifen. Daher ist es besser, den Bildschirm nur mit Wasser und milden Substanzen zu reinigen. Haben Sie das Gefühl, eine Verschmutzung nicht ohne Reinigungsmittel beseitigen zu können, geben Sie einen Tropfen in eine Wasserschüssel. In diese Flüssigkeit tränken Sie nun ein Mikrofasertuch und wringen es gut aus. Nun verwenden Sie dieses, um Ihr Smartphone abzuwischen.

Ja, da die Handyhülle direkten Kontakt zu den Händen hat, können sich auch hier Bakterien und Keime niederlassen. Das Gute: Die Smartphone-Hülle lässt sich vom Gerät abnehmen und somit ganz unkompliziert reinigen. Je nach Material können Sie hier auch bedenkenlos mit Spülmittel arbeiten. Trocknen Sie die Hülle in jedem Fall gut ab, bevor Sie sie wieder an das Smartphone anlegen.

Hatte Ihr Gerät Kontakt mit zu viel Flüssigkeit, sollten Sie es auf jeden Fall ausgeschaltet lassen. Auch Pusten ist in diesem Fall nicht zielführend, da so noch mehr Feuchtigkeit in das Innere gelangen könnte. Nehmen Sie ein trockenes Mikrofasertuch zur Hand und tupfen Sie solange, bis sich das Handy trocken anfühlt. Bei Modellen mit abnehmbarer Rückseite sollten Sie zudem den Akku warten und entfernen.