Mozilla, Erweiterungen, Browser, Funktionen
© PREMIO STOCK - Shutterstock

Firefox: Tipps für den Mozilla-Browser

Das müssen Sie über den Browser wissen

Firefox, oder Mozilla Firefox, wie der Browser korrekt heißt, ist ein freier Webrowser. Entwickelt wurde der Browser von dem sogenannten Mozilla-Projekt. Firefox kann sich schon viele Jahre am Markt behaupten. Im Jahre 2002 kam er erstmals als Beta-Version auf den Markt, die auch für die Öffentlichkeit bestimmt war. Aktuell gehört Firefox zu den Top-5-Browsern weltweit. Besonderes Merkmal des Webbrowsers: Die Entwickler legen Wert auf die Sicherheit der Daten und Privatsphäre der Nutzer. 

Firefox, Phoenix, Firebird: Die Geschichte des Browsers

Das Mozilla-Projekt machte sich schon einige Jahre vor der Veröffentlichung des Browsers an die Arbeit: 1998 wurde der Quelltext von Netscape veröffentlicht, was zum Zusammenschluss einiger Programmierer und kreativer Köpfe führte, die ein neues Internetverhalten und Surferlebnis für User im Netz schaffen wollten.

Einige Jahre später, im Jahr 2003, gründete sich die Mozilla Foundation. Die bis heute eine gemeinnützige Organisation ist, die sich für Chancengleichheit und Offenheit im Netz stark macht.

In diesem Zuge wurde ein Jahr später Firefox 1.0 und mit ihm das freie E-Mail-Programm Thunderbird veröffentlicht. Seitdem erscheinen regelmäßig neue Updates von Firefox und Thunderbird, die immer neue Features für Nutzer dieses Browsers bereithalten. 

Funktionen von Mozilla Firefox im Überblick

Firefox gilt als recht benutzerfreundlicher Browser. Denn aufgrund verschiedener Funktionen und Features, lässt sich die Benutzeroberfläche ganz einfach anpassen. Wie Sie Firefox individuell anpassen können? Zum Beispiel dadurch, dass Sie bestimmte Themes benutzen oder die Einstellungen so konfigurieren, dass sie zu Ihren Bedürfnissen passen. 

Unter anderem können Sie für mehr Datensicherheit beim Surfen in den privaten Modus wechseln. In diesem Modus blockiert Firefox die Inhalte von Seiten, die eine Nachverfolgung Ihres Verhaltens als Nutzer ermöglichen könnten.

Grundlage für diese Funktion sind URLs, die von dem Unternehmen Disconnect.Me zusammengetragen und aktualisiert werden. Firefox überprüft in regelmäßigen Abständen die Daten und schützt so den Nutzer vor Phishing oder anderer Schadsoftware.

Mit Firefox sofort im Privatmodus starten

Statt jedes Mal, wenn Sie den Browser aufrufen, händisch den Privat-Modus einzustellen, können Sie das als Standard festlegen und grundsätzlich im privaten Modus surfen

Dauerhaft im privaten Modus in Firefox surfen:

  1. Klicken Sie auf das Symbol für „Menü“ und wählen Sie hier die Option „Einstellungen“ aus. 

  2. Unter dem Punkt „Datenschutz & Sicherheit auf der linken Seite“ scrollen Sie nach unten, bis Sie den Punkt „Chronik“ finden. 

  3. Dort können Sie die Auswahl „Immer den Privaten Modus verwenden“ anwählen und entscheiden, für welche Optionen Sie im privaten Modus surfen möchten. 

    So starten Sie Firefox immer im privaten Modus
  4. Starten Sie den Browser neu, damit die Einstellungen gespeichert werden. 

Privater Modus: Vorübergehend aktivieren 

Wenn Sie dagegen lediglich kurzfristig den privaten Modus in Ihrem Browser nutzen möchten, ist auch das ohne weiteres möglich. 

  1. Klicken Sie auf das Symbol für „Menü“ und wählen „Neues privates Fenster“ aus. Die Option erkennen Sie übrigens auch an der Augenmaske. Wenn Sie lieber mit Tastenkombinationen arbeiten, können Sie diesen Schritt auch durch „Strg + Umschalt + P“ ersetzen.

    So öffnen Sie einmalig ein privates Fenster in Firefox
  2. Im nächsten Moment öffnet sich ein privates Fenster. Alle Suchergebnisse und URLs, die Sie über dieses Fenster aufrufen, werden nicht auf dem Rechner festgehalten. Das gilt selbstverständlich auch für Cookies, die im privaten Modus nicht gesichert werden. 

  3. Den temporären privaten Modus erkennen Sie oben rechts im Bildschirm an der weißen Maske in einem lilafarbenem Kreis. 

Firefox-Tipps für Fortgeschrittene: Sicherheitsniveau verändern

Firefox arbeitet mit einer sogenannten Sandbox, um die Sicherheit des PCs zu erhöhen. Eine Sandbox ist ein bestimmter Bereich, in dem relativ gefahrlos neue Software getestet oder Programme ausgeführt werden, die unter Umständen mit Malware belastet sein könnten.

Auch Firefox nutzt diesen abgeschotteten Bereich, um bestimmte Inhalte aus dem Netz zu laden, ohne dass das komplette Endgerät angegriffen werden kann. Bei Firefox gibt es sogar noch die Option, die Sicherheit der Sandbox auf ein höheres Level zu steigern.

  1. Starten Sie Firefox.

  2. Kontrollieren Sie zunächst, ob Sie Version 54 oder höher verwenden.

  3. Dazu klicken Sie auf die drei waagerechten Streifen oben rechts, dann auf das Fragezeichen ganz unten und auf "Über Firefox". Falls Sie noch eine ältere Version nutzen, sollte sich Firefox jetzt automatisch aktualisieren. Lesen Sie jedoch „Firefox ist aktuell“, können Sie das Fenster per Klick auf "X" schließen.

    Öffnen Sie unter "Hilfe" "Über Firefox" um herauszufinden, ob Ihre Version aktuell ist
  4. Tippen Sie dann "about:config" in die Adresszeile ein und drücken Sie Enter. Weiter geht’s per Klick auf "Ich bin mir der Gefahren bewusst".

    Nachdem Sie "about:config" in die Adresszeile gegeben haben, müssen Sie bestätigen, dass Sie sich den Gefahren bewusst sind
  5. Tippen Sie nun den Begriff "Sandbox" oben ins "Suchen-Feld" und klicken Sie dann in der Trefferliste doppelt auf den Eintrag "security.sandbox.content.level". Im neuen Fenster geben Sie dann den Wert "2" ein und klicken auf "OK".

    Nachdem Sie "Sandbox" in die Suchleiste eingegeben und das korrekte Ergebnis gefunden haben, ändern Sie den Wert auf 2 und bestätigen es

Fertig – das Surfen mit Firefox ist ab sofort noch sicherer.

Übrigens: Hin und wieder hat die Sandbox negative Auswirkungen auf die Geschwindigkeit des Browsers. Denn reichlich Speicherkapazität wird darauf verwendet, dass bestimmte Inhalte abgeschottet geladen werden können.

Meine Empfehlung: Das Optimieren der Profil-Datenbanken dauert nur wenige Sekunden. Nehmen Sie sich einmal im Monat diese kurze Zeit und Ihr Browser wird nicht mehr langsamer starten. Sollte Ihr Browser auch nach der Optimierung langsam starten oder reagieren, hat das andere Ursachen. Eine Erweiterung oder ein Schadprogramm bremst Ihren Browser aus.

Ab jetzt zeigt Ihnen Firefox bis zu 16 Ihrer Lieblingsseiten auf einem neuen Tab an.

Firefox-Update: Mit der neuen Version surfen Sie noch schneller und sicherer im Internet

Updates wirken sich nicht nur positiv auf die Sicherheit des Browsers aus, sondern sind meist auch schneller als die Vorgänger-Variante.

Wie kann ich die neueste Firefox-Version herunterladen?

Ab sofort kann die neueste Version für alle Betriebssysteme heruntergeladen werden.

IT-Sicherheit und Datenschutz: Das leistet Mozilla Firefox

Die Möglichkeit, im privaten Modus zu surfen, bietet Firefox für seine Nutzer schon relativ lange. Die erste Version, die dieses Feature enthielt, ist Firefox 3.5. Sollten Sie allerdings nicht den privaten Modus nutzen, werden bestimmte Daten und temporäre Internetdateien bei jeder Session im Netz gespeichert  – die sogenannten Cookies. 

Diese kleinen Datenschnipsel können Sie mit dem Firefox-Tuning mit „AutoDelete“ unter Kontrolle halten und somit sicherer im Netz surfen. Denn diese Browser-Erweiterung löscht automatisch Cookies, die Sie beim Surfen im Netz hinterlassen und sorgt so dafür, dass Ihre Privatsphäre gewahrt wird.

     

    Übrigens: Unter Umständen kann es eine Erleichterung sein, wenn Sie nicht alle Cookies automatisch löschen lassen. Denken Sie nur daran, wenn Sie jedes Mal auf verschiedenen Seiten die Zugangsdaten für Ihr Profil eingeben müssten. Bei Foren, Internetshopping und Mediatheken kommen da einige Daten zusammen, die Sie sich merken oder notieren müssen. 

    Auch hier gibt es einen Ausweg: Sie können entweder händisch das Löschen der Cookies auf diesen Seiten deaktivieren oder Sie fügen die betreffenden Adressen der WHITELIST hinzu. Damit sagen Sie der Browser-Erweiterung, dass das automatische Löschen von Cookies für diese speziellen Seiten unterbleiben soll.

    Unser Tipp: Mit dem Add-on "Autofill Forms“ können Sie gleich mehrere verschiedene Profile anlegen und beim Ausfüllen von Formularen das entsprechende aussuchen. So sparen Sie sogar noch mehr Zeit, denn mit Autofill Forms entfällt auch das Aussuchen des korrekten Eintrags mit der Pfeiltaste. 

    Firefox Monitor: Hilfe für mehr Sicherheit

    Firefox schützt die Daten seiner Nutzer noch mit einem weiteren Hilfmittel: Firefox Monitor. Das Tool warnt User von Firefox, wenn ihre Daten gestohlen wurden, indem es regelmäßig veröffentlichte Daten früherer Datenlecks überprüft.

    Außerdem gibt Firefox Monitor Tipps für den sicheren Umgang mit Passwörtern, persönlichen Daten und Konten.

    Passwörter und Kontakte: So sichern Sie wichtige Daten in Firefox

    E-Mails und Kontaktadressen zu verlieren, ist immer ärgerlich  – ganz gleich ob Sie Firefox, Google Chrome, Safari oder einen anderen Browser nutzen. Das haben natürlich auch die Entwickler erkannt und Abhilfe für die unterschiedlichen Webbrowser geschaffen. 

    Um Ihre Passwörter aus Firefox zu exportieren, können Sie beispielsweise den „FF Passwort Exporter“ nutzen. Das Programm können Sie von dieser Seite herunterladen.

    Firefox Password Exporter: Firefox Passwörter als CSV exportieren

    Ihre Passwörter können Sie in Firefox auch mit einem Tool sichern und exportieren: PasswordFox heißt der smarte Helfer, der Ihnen viel Arbeit abnimmt.

    Denn PasswordFox zeigt Ihnen alle Passwörter an, die Sie irgendwo im Webbrowser gespeichert haben. Diese Passwörter können Sie im nächsten Schritt als CSV-Datei exportieren. Das hat noch einen weiteren Vorteil: Damit ist die Passwort-Liste mit dem Passwort-Manager von KeePass kompatibel.

    Übrigens: Mithilfe eines Master-Passworts können Sie alle Passwörter und sensiblen Daten in Firefox sschützen. Sollten Sie das Master-Passwort vergessen haben, können Sie es mit ein paar Klicks zurücksetzen. 

    Firefox und Thunderbird: So verlieren Sie nie wieder E-Mails und Kontaktadressen

    Sollten Sie Mozilla Firefox als Standard-Browser nutzen, verwenden Sie wahrscheinlich auch Thunderbird als E-Mail-Programm. Wenn dem so ist, sind in der Datenbank von Thunderbird Ihre Kontakte und E-Mails gespeichert. Um diese teilweise äußerst sensiblen Daten bestmöglich zu schützen, gibt es ebenfalls ein Tool, das noch dazu kostenlos ist: MozBackup.Einmal MozBackup installiert, müssen Sie in Zukunft nicht mehr befürchten, Kontakte, Mails oder auch nur gespeicherte Lesezeichen zu verlieren.

        Im Notfall stellen Sie das Profil wieder her.

        Benötigen Sie die gesicherten Daten Ihres Firefox oder Thunderbird, rufen Sie MozBackup auf, klicken auf "Weiter" und wählen unter "Operation" diesmal "Profil wiederherstellen". Danach folgen Sie dem Assistenten von MozBackup. Es werden alle Daten wie zuvor wiederhergestellt.

        Übrigens: Wenn Sie mehrere E-Mail-Programme verwenden, aber nicht regelmäßig Ihre Accounts checken möchten, gibt es ein weiteres Tool: den X-notifier (auch als WebMail Notifier) bekannt. 

        Das Tool hat Ihre verschiedenen E-Mail-Accounts im Blick und informiert Sie über neu eintreffende Nachrichten.

        Folgende Programme werden unterstützt:

        • Yahoo
        • Hotmail
        • Gmail
        • AOL

        Firefox Addons: Weitere nützliche Erweiterungen für den Browser

        Neben den bereits vorgestellten Erweiterungen gibt es noch weitere Firefox Add-ons, die das Surfen im Netz erleichtern können. Mit dem Add-on "DownThemAll" können beispielsweise mehrere Dateien auf einmal heruntergeladen werden.

        Adblocker für Firefox

        Adblocker für Firefox können beispielsweise nervige Werbeeinblendungen unterdrücken oder bestimmte Seiten komplett blockieren.

        Lesezeichen für Firefox

        Lesezeichen in Firefox geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre bevorzugte Seite zu speichern. Das geht ganz einfach und mit wenigen Klicks. Mehr Informationen finden Sie in unserem Artikel zum Thema Lesezeichen für Firefox. Wenn Sie Lesezeichen in einem anderen Browser gespeichert haben, können Sie diese exportieren und so direkt in Firefox verwenden. Auch eine Anleitung hierzu erhalten Sie im Artikel Firefox Lesezeichen.

        Alternative zu Add-ons: Die Firefox-Chronik

        Vielleicht kennen Sie das: Sie surfen im Netz, entdecken eine interessante Seite und schließen Sie versehentlich. Das ist noch kein Grund, erneut auf die Suche zu gehen, denn in diesem Fall kann Ihnen die Chronik von Firefox weiterhelfen.

        Der Browser merkt sich nämlich alle Internet-Adressen, die Sie besucht haben. Klicken Sie im Menü auf "Chronik", um auf die besuchten Seiten zuzugreifen. Die ersten 15 werden sofort angezeigt, Sie können aber auch mit einem Klick die "Gesamte Chronik anzeigen".

        Es erscheint das Fenster "Bibliothek", in dem die Namen und Adressen der Seiten angezeigt werden. Die Seiten sind zeitlich geordnet, Sie können "Heute", "Gestern", "Letzte sieben Tage" und die vergangenen Monate anklicken. Oben rechts findet sich zudem ein Suchfeld. Sie haben irgendwann letzte Woche eine interessante Gesundheitsseite gefunden, die etwas mit der Zunge zu tun hatte? Klicken Sie links auf "Letzte sieben Tage" und geben Sie "Zunge" in das Suchfeld ein.

        Klicken Sie im Menü der "Bibliothek" auf "Ansichten", so können Sie zusätzliche "Spalten anzeigen", zum Beispiel, welche Seiten Sie am häufigsten besucht haben.

        Ein versehentlich geschlossenes Fenster können Sie in der Regel mit nur einem Klick wieder aufrufen: Klicken Sie in Firefox auf „Chronik/Kürzlich geschlossene Fenster“ und wählen Sie jetzt das Fenster aus, das Sie irrtümlicherweise geschlossen haben.

        Firefox Cache leeren: So bereinigen Sie Firefox

        Möchten Sie sichergehen, dass Ihre besuchten Seiten im Internet nich zurückverfolgt werden können, gibt es die Option, den Cache zu leeren. Der Cache ist ein Zwischenspeicher, der verschiedene Inhalte in Bezug auf Ihre Online-Aktivitäten speichert. Den Cache können Sie zum Beispiel so leeren:

        1. Rufen Sie das Menü auf und klicken Sie die Einstellungen an.

        2. Gehen Sie zum Menüpunkt „Datenschutz & Sicherheit“

        3. Es öffnet sich ein Fenster, in dem Sie Daten löschen können. Wählen Sie hier den Punkt „Zwischengespeicherte Webinhalte/Cache“ an – schon ist Firefox bereinigt.

          Firefox Cache leeren

        So können Sie Firefox zurücksetzen

        Statt den Cache zu leeren, können Sie Firefox auch bereinigen, indem Sie den Browser auf die Standardeinstellungen zurücksetzen. Achten Sie jedoch darauf, dass damit auch Änderungen und Einstellungen von Ihnen zurückgesetzt werden.

        1. Rufen Sie den Browser auf.

        2. Tippen Sie „about:support" in die Adresszeile ein.

        3. Es öffnet sich ein Fenster mit der Auswahloption „Firefox bereinigen…“. Klicken Sie diese an. 

          Klicken Sie auf "Firefox bereinigen"
        4. Der Browser startet danach automatisch neu und Sie können sich über einen zurückgesetzten Browser freuen.

        Übrigens: Eine Adresse, die mit about: beginnt, ist eine interne Konfigurationsanweisung für den Browser. Sie haben sicher schon einmal about:blank gesehen - damit wird eine leere Seite angezeigt.

        Fazit:

        Mozilla Firefox ist ein Browser mit offenem Quellcode, der sowohl für Microsoft, als auch für Mac-PCs verfügbar ist. Bei neuen Updates und Releases wird die Software in der Regel mit neuen Features ausgestattet. Meist geht es dabei um Verbesserungen der Sicherheit, denn genau die ist ein Anliegen des Mozilla-Projects. Das ist ein Unterschied zu anderen Webbrowsern wie beispielsweise Google Chrome, bei dem die Nutzerdaten häufig auch anderweitig verwendet werden. Nutzer, denen Datenschutzbestimmungen wichtig sind sollten aber trotzdem darauf achten, die neuesten Sicherheitsaktualisierungen durchzuführen, damit ihr Webbrowser immer auf dem aktuellen Stand ist.